Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beendigung der Familienversicherung

| 18.08.2013 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Versicherungspflicht, Familienvericherung und freiwillige Krankenversicherung.

Ich war auf Grund geringen Verdiensts bei meinem Mann Familienversichert.
Nachdem der Steuerbescheid im Dezember 2012 von der GKV endlich bearbeitet wurde, wurde die Familienversicherung beendet. Ich konnte keinen Neuen Steuerbescheid vorlegen und deshalb einen Antrag auf freiwillige Versicherung nicht korrekt stellen.
Am 26. Juli 2013 erhielt ich von der GKV eine Mahnung mit der Aufforderung zur Zahlung
von 2480 €. Ich habe im Jahr 2011 mit einem Minus von fast 9.000 € das Jahr abgeschlossen. In diesem Zeitraum hatte ich keine KV-Karte und auch keine Leistung in Anspruch genommen, da ich ja nicht versichert war/bin. Die GKV will wenn ich nicht zahlen kann das Geld
1. mit Gerichtsvollzieher oder 2. per Sozialgericht einklagen. Was kann ich tun?
18.08.2013 | 14:18

Antwort

von


(745)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Frage 1:
"Was kann ich tun?"



Sie sollten dringend einen Anwalt mit der Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Forderung und Beendigung der Familienversicherung beauftragen.

Sollten Sie dazu finanziell nicht in der Lage sein, können Sie Beratungs- und ggf. Prozesskostenhilfe beantragen.

Alternativ können Sie natürlich auch das Gespräch mit Ihrer Kasse suchen.


Zu Ihrer Sache selbst:

Bei Ihnen ist nach Ihrer Schilderung bereits einiges im Argen was Ihre Krankenversicherung betrifft.


Zum einen wurde Ihnen die Familienversicherung rückwirkend beendet (daraus resultiert wohl auch die Forderung der KK), weil die Voraussetzungen nach § 10 SGB V (nicht mehr) vorlagen.


Zum anderen haben Sie wohl auch noch den Zeitpunkt für die freiwillige Weiterversicherung nach § 9 SGB V verpasst. Mir ist allerdings unklar, was Ihr neuer Steuerbescheid mit der Sache zu tun hat, da eine Einstufung ohnehin zunächst nur vorläufig erfolgt.

Weiter unklar ist wieso so im Jahr 2011 - also offenbar vor Beendigung der Familenversicherung davon ausgingen nicht versichert zu sein, da seit spätestens 2009 eine Versicherungspflicht gibt, die Sie im Jahre 2011 also auch grundsätzlich erfasst hat.

Die Aufarbeitung dieser Unklarheiten kann im Rahmen einer Onlineberatung nicht erfolgen, weil die zugrunde liegenden Bescheide eingesehen werden müssen. Insofern sollten Sie sich also - wie oben beschrieben - an eine sozialversicherungsrechtlich ausgerichtete Kanzlei vor Ort wenden.





Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Raphael Fork

Bewertung des Fragestellers 18.08.2013 | 14:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage wurde ausführlich und nachvollziehbar,verständlich beantwortet.Eine Weiterempfehlung des RAs kann ich nur bejahen, "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.08.2013
5/5,0

Meine Frage wurde ausführlich und nachvollziehbar,verständlich beantwortet.Eine Weiterempfehlung des RAs kann ich nur bejahen,


ANTWORT VON

(745)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht