Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beendigung befristeter Anstellungsvertrag


| 23.10.2006 14:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich stehe in einem befristeten Anstellungsverhältnis, welches lt. Vertrag zum 31.12.2006 automatisch endet. Da seitens meines Arbeitsgebers noch keine Information/Entscheidung hinsichtlich einer festen Übernahme vorliegt, habe ich mich in anderen Unternehmen beworben. Die Gespräche sehen vielversprechend aus und ein neuer Festvertrag in einem anderen Unternehmen liegt aller Voraussicht nach Mitte/Ende November vor.

Meine Frage: Muß ich im Falle eines Unternehmenswechsels den befristeten Vertrag bei meinem jetzigen Arbeitgeber kündigen oder reicht eine Information, daß ich nach automatischem Ablauf an einem neuen, unbefristeten Vertrag nicht mehr interessiert bin?

Wie verhalte ich mich, wenn ich den unbefristeten Nachfolgevertrag im jetzigen Unternehmen unterschrieben habe, dieser ab 01.01.2007 beginnt und ich mich vor Laufzeitbeginn, d.h. vor dem 31.12.2006 doch für eine Stelle in einem anderen Unternehmen entscheide? Muß hier eine Kündigung erfolgen?

Im Voraus besten Dank für Ihre Information.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

das befristete Arbeitsverhältnis endet mit Fristablauf automatisch. Sie brauchen daher nicht kündigen, wenn Sie über die Befristung hinaus kein Interesse mehr an dieser Stelle haben.

Sollten Sie jedoch den "Nachfolgevertrag" bereits unterschrieben haben, müssen Sie diesen wieder kündigen. Beachten Sie, dass eine Kündigungsfrist von 4 Wochen einzuhalten ist. Diese können Sie nur umgehen, wenn Sie sich diesbezüglich einvernehmlich mit dem betreffenden Arbeitgeber einigen. Andernfalls würden Sie sich u.U. - also bei Nichterscheinen am Arbeitsplatz vor Ablauf der Kündigungsfrist - schadensersatzpflichtig machen.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für die schnelle Beantwortung! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER