Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bedrohung per Handy

| 13.03.2011 00:49 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Abend,

von Freitagabend auf Samstag war ich nach dem Feierabend mit einem Kumpel von mir was trinken. Wir sind beide junge Leute (er 20, ich 22) und sind halt ein bisschen um die Häuser gezogen. Im Verlaufe der Nacht waren wir dann irgendwann ziemlich alkoholisiert, und kamen dann eben in diesem Zustand auf eine ziemlich dumme Idee. Wir riefen von meinem Handy aus (standardmäßig ist meine Nummer unterdrückt) eine ehemalige Bekannte von mir an die ich noch in meiner Kontaktliste hatte und mit der ich nichts mehr zu tun habe. Sie kann mich nicht leiden, ich sie nicht. Sie ging ran, und wir sagten "Schlampe, ich kill dich" und legten auf. Ich weiß, das war überaus dumm und es ist mir auch peinlich, aber wie bereits erwähnt waren wir eben ziemlich alkoholisiert und wussten nicht wirklich, was wir da tun.

Als wir dann irgendwann bei mir zuhause waren und so langsam wieder nüchtern wurden, scrollte ich durch meine Anrufliste, sah den Eintrag und dann erst fiel mir das wieder ein. Ich fragte mich, was wir da nur für einen Mist gemacht haben und gab mich freiwillig zu erkennen, indem ich ihr gleich eine SMS schickte und schrieb, dass das in alkoholisiertem Zustand war, dass es nur ein dummer Scherz war und dass mir das leid tut. Soviel dazu.

Heute dann kam eine SMS in der sie mir drohte, ihr sei geraten worden Anzeige zu erstatten und sie würde sich das momentan überlegen ob sie das nicht tun solle. Nun bin ich nicht vorbestraft und auch sonst ein netter Kerl, das war eben eine einmalige, richtig dumme Aktion. Daher meine Frage, ob sie das denn kann, denn in Anbetracht der Umstände und meiner anschließenden Reaktion (SMS mit Erklärung und Entschuldigung an sie) kann man ja nicht annehmen, dass das irgendetwas ernstes war. Hat sie in anbetracht der folgenden Umstände dennoch die Möglichkeit dazu?

- Die Aktion geschah in alkoholisiertem Zustand
- Ich habe mich danach freiwillig zu erkennen gegeben und mich dafür entschuldigt
- In Anbetracht der Umstände und unter Berücksichtigung meiner Entschuldigung und Erklärung ist nicht von einer ernsten Drohung auszugehen, was es natürlich auch nicht war.

Ich möchte mich nicht mit diesem Argument dafür entschuldigen, aber in meinem Alter macht man halt vorallem am Wochenende mit Kumpels auch mal irgendeinen Quatsch, wer hat das nicht.

Ich schrieb ihr dann heute zurück, dass sie das machen kann und mir das egal ist, denn ich denke, dass die Polizei bzw. wer eben dafür zuständig ist besseres zu tun hat als sich um eine Anzeige zu kümmern, die (meiner Meinung nach offensichtlich) nur aus Missgunst gegenüber dem Angeklagten aufgegeben wurde, denn ich denke, wenn der jeweilige Sachbearbeiter sieht, dass ich mich auch sofort zu erkennen gab und mich auch entschuldigte, dann wird das auch fallengelassen - oder? Die Sache sollte damit doch erledigt sein.

13.03.2011 | 01:33

Antwort

von


(278)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Zunächst sei festgestellt, dass Ihre Bekannte Sie in jedem Fall anzeigen kann. Bedenken Sie, dass in Deutschland prinzipiell jeder eine Strafanzeige erstatten kann. Dies bedeutet natürlich nicht, dass es in jedem Fall zu einer Hauptverhandlung oder zu einer Verurteilung kommt. Dass Ihre Bekannte Strafanzeige erstattet, wenn Sie dies tun möchte, werden Sie aber nicht verhindern können.

Rein menschlich gesehen ist Ihre Sicht der Dinge natürlich auch bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar. Dennoch erfüllt Ihr Verhalten den Straftatbestand der Bedrohung - auch wenn dies von Ihnen sicherlich nicht beabsichtigt war.

§ 241
Bedrohung

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, daß die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.

http://dejure.org/gesetze/StGB/241.html

Wenn Ihre Bekannte tatsächlich Strafanzeige erstattet, werden Sie unter Umständen damit rechnen müssen, dass ein Strafbefehl gegen Sie ergeht. Der Sachverhalt wäre hier ja so eindeutig, dass eine Hauptverhandlung nicht notwendig wäre: Ihr Verhalten erfüllt den Straftatbestand der Bedrohung und Sie haben die Tat ja auch selbst eingeräumt. Dass Sie die Tat selbst eingeräumt und sich entschuldigt haben, war auch keinesfalls ein Fehler. Auch, wenn Sie mit unterdrückter Nummer angerufen haben, wären Sie dank kriminaltechnischer Methoden dennoch sicherlich als Anrufer zu ermitteln gewesen. Dass Sie den Sachverhalt aus eigenem Antrieb selbst eingeräumt und sich auch sofort entschuldigt haben, wirkt sich strafmildernd aus. Auf den Alkoholkonsum werden Sie sich nicht berufen können. Um wegen Alkoholkonsums als schuldunfähig zu gelten, müssten Sie schon in einer sehr extremen Art und Weise betrunken gewesen sein, die das "normale Maß" in außergewöhnlicher Art und Weise übersteigt, und dies werden Sie kaum glaubhaft machen oder nachweisen können.

Wenn der Sachverhalt so eindeutig ist, wird eventuell ein Strafbefehl gegen Sie ergehen. Dies kommt einer Verurteilung gleich, es kommt dann aber nicht zu einer Hauptverhandlung vor Gericht, es sei denn, Sie würden diesem Strafbefehl widersprechen und damit eine Hauptverhandlung notwendig machen. Eine Freiheitsstrafe kommt hier natürlich nicht in Betracht, Sie müssten im Falle einer Verurteilung mit einer Geldstrafe rechnen.

Ob es in jedem Fall zu einer Verurteilung kommen wird, kann nicht seriös vorausgesagt werden, denn letztendlich ist dies Richterentscheidung. Meiner Einschätzung nach müssten Sie aber durchaus realistisch mit einem entsprechenden Strafbefehl rechnen. Dass Sie betrunken waren, dass zu keinem Zeitpunkt eine wirkliche "Bedrohung" gegeben war, dass Sie sich selbst bei der Bekannten gemeldet und entschuldigt haben, müsste sich im Falle einer Verurteilung natürlich positiv und damit strafmildernd auswirken. Dennoch ändert auch Ihr Verhalten nach dem Anruf nichts daran, dass der Anruf selbst eine Bedrohung darstellte und dementsprechend auch strafrechtlich verfolgt werden kann. Möglich ist aber natürlich auch, dass der Sachverhalt wegen Geringfügigkeit eingestellt werden wird.

Ich rate Ihnen deswegen dringend, sich nochmals mit Ihrer Bekannten in Verbindung zu setzen und sich nochmals ausdrücklich zu entschuldigen. Da Sie im Falle einer Strafanzeige durchaus realistisch mit einer Verurteilung rechnen müssten, wäre es günstig, wenn eine solche Strafanzeige verhindert werden könnte. Insofern sollten Sie versuchen das Gespräch mit der Bekannten zu suchen, die Situation nochmals zu erklären, auch Verständnis für die Lage der jungen Frau zu zeigen und sich nochmals herzlich zu entschuldigen. Vielleicht kann auf diesem Wege erreicht werden, dass Sie von einer Strafanzeige absieht.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sollten hier wichtige Angaben hinzugefügt oder weggelassen worden sein, kann die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen. Diese Plattform kann und will den Gang zu einem Berufskollegen nicht ersetzen.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Rein vorsorglich erlaube ich mir aufgrund entsprechender Vorkommnisse in der jüngsten Vergangenheit auf dieser Plattform den allgemeinen, aber eindringlichen Hinweis, dass der für die Beantwortung dieser Frage ausgelobte Einsatz unbedingt zu entrichten ist. Eine Rücklastschrift bzw. eine Nichtzahlung wird strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, denn der Tatbestand des Eigehungsbetrugs wäre durch bewusstes Inkaufnehmen von Rücklastschriften erfüllt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 13.03.2011 | 01:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich möchte mich herzlich für die sehr ausführliche und verständliche Antwort zu so später Stunde bedanken!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.03.2011
5/5,0

Ich möchte mich herzlich für die sehr ausführliche und verständliche Antwort zu so später Stunde bedanken!


ANTWORT VON

(278)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht