Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bedrohung mit einem Messer


24.02.2005 16:52 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Unser Hund ist heute morgen beim Heimkommen versehentlich durch die offene Tür wieder nach draußen geschlüpft und zu einem gerade vorbeikommenden Hundehalter mit Collie gerannt. Es hat eine Rangelei gegeben, wobei keiner der beiden Hunde verletzt wurde. Der Halter ist sofort völlig ausgetickt und hat meinem Mann angedroht, unseren Hund beim nächsten Zusammentreffen ohne Maulkorb "abzustechen". Das hat er mehrmals wiederholt. Einige Stunden später stand er vor meiner Haustür, in der Hand ein (noch) nicht geöffnetes Klappmesser, beschimpfte mich völlig hysterisch, er würde sich schon etwas einfallen lassen - und falls er meinen Mann nochmals ohne Maulkorb "erwischen" würde, würde er ihn "abstechen". Ob er meinen Mann oder meinen Hund meinte, konnte ich aus er Aussage nicht heraushören.
Nun meine Frage - ist das nun eine Bedrohung? Ich jedenfalls habe mich sehr bedroht gefühlt. Reicht das für eine Anzeige und was wäre hierfür das Strafmaß?
Gruß,
DanielaN

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Äußerung des Hundehaltes dürfte eine Bedrohung darstellen.
Denn Sie kann in der Tat so aufgefasst werden, daß Ihrem Mann eine gefährliche Körperverletzung in Aussicht gestellt hat. Da es sich dabei um eine Straftat handelt, die mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 1 Jahr bedroht wird, wurden Sie mit der Begehung eines gegen Ihren Mannes gerichteten Verbrechens bedroht. Dies reicht für die Verwirklichung des Tatbestandes der Bedrohung gem. § 241 Abs. 1 StGB aus. Sie können den Tatbestand zur Anzeige bringen.

Eine Bedrohung wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr oder mit Geldstrafe belangt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort helfen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER