Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bebauungsplan Fabrikgelände

07.12.2010 09:27 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Hallo, ein in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Wohngebiet bestehender produzierender Betrieb möchte neue Maschinen anschaffen, die bis zu 30m hohe Hallen benötigten. Dies geht weit über die bestehende Bebauung hinaus.

In der Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses des neuen Bebauungsplanes wurde von Produktionshallen mit geringer Grundfläche gesprochen, die jetzt eingezeichneten Flächen kann man kaum als gering bezeichnen.

Frage: Ist es möglich, irgendwo eine Auflage zum Rückbau zu verankern, sobald die Gebäude so nicht mehr genutzt werden? Vom Planungsbüro wurde mir beschieden, dass eine Rückbauverpflichtung z.B. in einem Bebauungsplan nicht festgesetzt werden kann.
Schon jetzt vielen Dank für eine Beantwortung!

Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Fragen ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Prinzipiell müssen Sie sich entscheiden, ob Sie bereits die Bebauung mit den Hallen verhindern wollen oder nicht. Denn stehen die zulässig errichteten Hallen erst einmal, so werden diese auch bei anderweitiger Nutzung, soweit diese zulässig wäre, nicht mehr zwangsweise zurückgebaut.

Es ist aber eine rechtliche Frage und kann daher von den Gerichten überprüft werden, ob der von Ihnen geschilderte Sachverhalt tatsächlich noch dem Bebauungsplan ("geringe Grundfläche") entspricht.

Allenfalls vertraglich könnte mit dem Eigentümer des Gewerbegrundstücks eine Vereinbarung über den Rückbau getroffen werden, sofern dieser dazu bereit wäre.


Ihnen kann ich nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER