Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beaufsichtigung auf der Baustelle

26.06.2010 11:07 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


Vorschlag für den Fliesenleger, als Sanierung und Renovierung Beaufsichtigter zu fungieren.

Frage: 1. Darf Fliesenleger in Hessen das praktizieren ?
2. Welche Verpflichtungen geht er dabei ein ?
3. Existiert eine Vertragsform ?
26.06.2010 | 13:48

Antwort

von


(2253)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


bei der Beantwortung unterstelle ich, dass der Fliesenleger ein gültige Arbeitserlaubnis besitzt, bzw. diese nicht benötigt:


Der Bauherr kann immer einen Vertreter auf die Baustelle schicken, der dann im Namen des Bauherrn verbindlich Erklärungen abgeben kann. Dieses wäre auch im Bereich der privaten Bauaufsicht möglich, da er dann eben als Bauherr-Vertreter auftritt.

Der Begriff "Bauaufsicht" ist im privatrechtlichen Bereich weder gesetzlich definiert, noch geschützt, so dass es dann auch ein Fliesenleger sein könnte. Auch in Hessen gibt es da keine Besonderheiten.

Ob dieses wirklich sinnvoll ist, hängt vom Fliesenleger selbst und den Umfang der Vollmacht ab, da dieser sicherlich nur Spezialkenntnisse in seiner Branche haben dürfte.


Der Fliesenleger selbst geht immer nurt dann ein Risiko ein, wenn er außerhalb seiner Vollmacht handelt. Die Erklärungen wären dann schwebend unwirksam und wenn der Bauherr sie nachträglich nicht genehmigt, würde der Fliesenleger dann als Vertreter ohne Vertretungsmacht vollständig haften.


Eine allgemeingültige Vertragsform existiert so nicht, wobei ich auch dringend davor warne, Musterverträge zu nutzen. Denn diese Verträge können einfach den speziellen Fall nicht erfassen und haben daher immer erhebliche Rechtslücken, die dann im Nachhinein schnell sehr teuer werden können.

Es wird sich, je nach Ausgestaltung, um einen Dienst- oder ggfs. Werkvertrag handeln, je nachdem, ob die Arbeitsleistung oder ein bestimmter Erfolg im Vordergrund steht. Aber diesen Vertrag sollten Sie dann - siehe oben - nach individueller Beratung den Gegebenheiten anpassen lassen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Ergänzung vom Anwalt 07.07.2010 | 13:27

Sehr geehrter Ratsuchender,


offenbar gibt es mit dem Gebühreneinzug Probleme. Bitte beseitigen Sie diese unverzüglich, damit keine Ausweitungen eintreten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

ANTWORT VON

(2253)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER