Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bearbeitungsdauer bei Hilfsmittelanträgen

21.10.2014 11:54 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


13:29

Sehr geehrte Damen und Herren,
zur Hilfsmittelanfrage meines Sohnes gibt es folgende zeitliche Abfolge:
-- 14.08.; Beantragung bei der Krankenkasse
-- 20.08.: Antwort KK mit Hinweis auf Beurteilung durch med. Dienst MDK
-- 08.09.; Einladung zum MDK mit Termin 15.09
-- 11.09.; Antwort KK zur Verschiebung MDK Termin durch private Gründe auf 07.10
-- 07.10.; Untersuchung beim MDK
-- 21.10.; bisher noch keine Entscheidung und keinerlei Reaktion
Folgende Frage nun dazu, wann läuft gemäß §13 Abs. 3a, SGB V die max. Bearbeitungsdauer ab und ist dann das Hilfsmittel automatisch genehmigt?

Schon mal Danke für Ihre Antwort.

21.10.2014 | 12:31

Antwort

von


(752)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Folgende Frage nun dazu, wann läuft gemäß §13 Abs. 3a, SGB V die max. Bearbeitungsdauer ab und ist dann das Hilfsmittel automatisch genehmigt?"


Nach Ihrer Schilderung dürfte die maximale Bearbeitungsdauer mit Ablauf des 03.11.2014 erreicht sein, wenn nicht vorher ein Schreiben der Krankenkasse nach § 13 IIIa Satz 5 SGB V zugeht.

Denn ausgehend von der Untersuchung des MDK am 07.10.2014 läuft die 3-Wochen-Frist des § 13 IIIa Satz 3 SGB V am 29.10.2014 ab. Hinzu kommt die Postlaufzeit der Entscheidung über den Antrag.



Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gerne auch für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild, um meine Kontaktdaten einsehen zu können.






Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 21.10.2014 | 12:44

Hallo Herr Fork!

Vielen Dank für Ihre Antwort. Trotzdem nochmal die Frage bzgl. der Zeit seit Beantragung des Hilfsmittels. Es hat bereits 3 Wochen gedauert bis es die erste Einladung zum MDK gab (vom 14.08 bis 08.09. Die Verschiebung am 11.09. zum tatsächlichen MDK Termin am 07.10. ging von uns aus. Ist aber damit automatisch die bisherige Bearbeitungsdauer verwirkt und zählen erneut 3 Wochen Bearbeitungsdauer?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.10.2014 | 13:29

Nachfrage 1:
"Trotzdem nochmal die Frage bzgl. der Zeit seit Beantragung des Hilfsmittels. Es hat bereits 3 Wochen gedauert bis es die erste Einladung zum MDK gab".

Bei Einschaltung des MDK hat eine Bearbeitung des Antrags § 13 IIIa Satz 1,Alternative 2 SGB V binnen 5 Wochen zu erfolgen.

Ausgehend vom Antragseingang am 14.08.2014 hätte die Bearbeitung also grundsätzlich bis zum 19.09.2014 (Ablauf der 5-Wochen-Frist) erfolgen müssen.

Bei einem Termin beim MDK am 15.09. hätte man also 5 Werktage Zeit gehabt, um bei Nichtvorliegen des Gutachtens ein Schreiben nach § 13 IIIa Satz 5 SGB V zu fertigen, etwa mit dem Hinweis, dass das Gutachten noch nicht vorliege.




Nachfrage 2:
"Ist aber damit automatisch die bisherige Bearbeitungsdauer verwirkt und zählen erneut 3 Wochen Bearbeitungsdauer?"

Wäre dies nicht so, könnten ja Versicherte einseitig durch Terminverschiebung nach hinten die Genehmigungsfiktion auslösen.


Denn hier besteht ja die Besonderheit, dass die 5 Wochenfrist infolge der von Ihnen gewünschten Verschiebung ohnehin nicht mehr eingehalten werden kann, denn diese ist ja in jedem Fall bereits jetzt schon überschritten.

Dies ist aber der Krankenkasse hier nicht anzulasten. Denn diese kann ja auch erst entscheiden, wenn ihr das Gutachten des MDK vorliegt.


Insofern ist in der vorliegenden Konstellation auch problematisch, ob bei unverschuldeter Überschreitung der Fristen durch die Krankenkasse eine erneute Genehmigungsfiktion überhaupt noch ausgelöst werden kann.

Dies kann man unterschiedlich bewerten. jedoch dürfte eine solche vor Ablauf des 03.11.2014 in keinem Fall zu begründen sein.

ANTWORT VON

(752)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Rechtsanwältin Frau Dr. Scheibeler hat meine Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. Ich empfehle sie deshalb jederzeit gern weiter. Vielen Dank nochmals Frau Dr. Scheibeler. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr präzise, ausführlich und mit einem guten Rat vesehende Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Beratung! ...
FRAGESTELLER