Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beantragung von Elternzeit, Tätigkeit bei einem fremden Arbeitgeber im Ausland

28.07.2014 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Zusammenfassung: Elternzeit und Teilzeitbeschäftigung

Guten Tag,

ich befinde mich derzeit im gesetzlichen Mutterschutz und erwarte in Kürze die Geburt meines ersten Kindes. Aufgrund des Arbeitsplatzes meines Ehemannes in der Schweiz halte ich mich derzeit in der Schweiz auf und werde ich bei meinem deutschen Arbeitgeber (Festanstellung in Vollzeit seit mehreren Jahren) in Kürze zunächst zwei Jahre Elternzeit beantragen. Während dieser Elternzeit möchte ich wegen der räumlich schwierigen Situation vorerst nicht bei meinem alten Arbeitgeber in Deutschland in Teilzeit arbeiten, sondern idealerweise nach dem ersten Jahr Auszeit stattdessen eine Teilzeitstelle (30 Stunden) hier in der Schweiz antreten. Ist dies möglich, sofern mein deutscher Arbeitgeber dem zustimmt? Und vor allen Dingen: Muss ich dann bereits jetzt im Antrag auf Elternzeit angeben, dass ich nach einem Jahr eine Teilzeitbeschäftigung wünsche (und dann irgendwann entsprechend meinen deutschen Arbeitgeber informieren, dass ich nicht bei ihm, sondern einem fremden Arbeitnehmer anfangen möchte und ihn bitten, zuzustimmen?) Oder kann ich - wie es für mich sehr wünschenswert wäre - einfach einen Antrag auf Elternzeit für zwei Jahre stellen ohne Hinweis auf eine gewünschte Teilzeit-Tätigkeit irgendwann und mich dann irgendwann hier in der Schweiz nach einer Stelle umsehen und dann die Genehmigung vom deutschen Arbeitgeber einholen? Vielen Dank für die Beantwortung meiner Anfrage!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre letztere Annahme ist zutreffend.
Sie können und sollten einen Elternzeitantrag für die ersten zwei Jahre stellen und alles andere zunächst abwarten.

Sofern Sie bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber nicht mehr arbeiten möchten, können Sie das Arbeitsverhätltnis während der Elternzeit unter Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist kündigen. Sodann können Sie eine Teilzeitbeschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber ohne Mitwirkung des bisherigen Arbeitgebers aufnehmen.

Möchten sie das Arbeitsverhältnis (ruhend) aufrechterhalten, weil sie nach der Elternzeit doch wieder bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber ( AG )arbeiten möchten, so bedarf die Aufnahme einer Teilzeitbeschäftigung bei einem anderen AG der Zustimmung Ihres jetzigen AG.

Dies ergibt sich aus § 15 IV Satz 3 BEEG.

Für eine eventuelle Ablehnung dieses Antrages müssten dringende betriebliche Gründe innerhalb von 4 Wochen nach Antragstellung vorgebracht werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER