Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beantragung ALG erst nach 1 Jahr Pause?


16.11.2007 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Sehr geehrte(r) Frau/Herr RA,

ab 01.01.2008 werde ich nicht mehr berufstätig sein Um meine Abfindung nich zu gefährden (rein steuerlich) möchte ich mich erst zum 01.01.2009 arbeitslos melden. Nun die Frage: ist diese verspätete Meldung ohne Verluste möglich und kann ich in der Zwischenzeit einen Minijob ausüben, oder wird der dann für die Berechnung des ALG mit herangezogen?

Vielen Dank.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, welche ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich können Sie gem. § 118 Abs.2 SGB III bestimmen, dass Ihr ALG I-Anspruch erst später entstehen soll, also zum 01.01.2009. Sie müssen sich jedoch bereits jetzt bei der Arbeitsagentur melden! Dies sieht insoweit § 37b SGB III vor.

Abzüge beim ALG I bei Zahlung einer Abfindung werden dann gemacht, wenn der Arbeitgeber bei Ausspruch der Kündigung nicht die gesetzlichen Fristen eingehalten hat (§ 143a SGB III).

Bzgl. des Minijobs trifft im übrigen § 141 SGB III eine umfassende Regelung. Sofern gem. Abs.2 Sie mind. 12 Monate vor Entstehung des Anspruchs auf ALG einen solchen Job neben Ihrem Versicherungspflichtverhältnis ausüben, wird der monatliche Durschnitt, mind. jedoch 165,- €, sob leibt dieses Einkommen Anrechnungsfrei während der Arbeitslosmeldung. Hier wird jedoch darauf abgestellt, ob Sie diesen Job bereits ausgeübt haben! Im übrigen gilt ein anrechnungsfreier Betrag in Höhe von 165,- € (Abs.1).

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bei weiteren Fragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2007 | 15:25

Sehr geehrter Herr Anwalt,

der zweite Teil meiner Frage bezog sich auf das ALG selbst. Wird dieses aus meinem bisherigen Einkommen berechnet, oder aus einer Mischung von bisherigem Einkommen und dann Minijob. Sollte dem so sein, würde ich nämlich auf den Minijob verzichten.
Als arbeitssuchend bin ich gemeldet, dass müßte ausreichen, oder?
vielen -Dank für die schnelle Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2007 | 15:33

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Berechnung wird aufgrund des Einkommens aus Ihrem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisses vorgenommen. Ich entnehme dem, dass Sie den Nebenjob schon haben. Hier gilt es wie gesagt, ob dieser schon seit über 12 Monaten besteht. Im übrigen erfolgt die Anrechnung mit Freibetrag von 165,- €.

Bei Nachfragen stehe ich Ihnen gerne per Mail zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER