Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.707
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beamtenrecht für Lehrer in Baden Württemberg

18.12.2006 11:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Sehr geehrter Anwalt,
ich bin seit 1 Jahr ärztlich dienstunfähig geschrieben.
Vor 3 Monaten war ich bei der amtsärztlichen Untersuchung.
Mir wurde ein Kuraufenthalt in einer psychosomatischen Klinik empfohlen. Das Landesamt für Besoldung und Versorgung übernimmt die Hälfte der Kosten. Meine Krankenkasse hat bis jetzt die Kosten für eine Kur nicht genehmigt.
Mündlich wurde mir von Seiten des Regierungspräsidiums mitgeteilt, dass ich nach Weihnachten ein Schreiben erhalten würde mit der schriftlichen Aufforderung die Kur anzutreten und die Hälfte der Kurkosten selbst zu tragen.
Meine Frage:
Welche Nachteile können für mich entstehen, wenn ich mich weigere eine psychosomatische Kur anzutreten, bzw. eine ambulante Therapie verweigere?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Als Beamtin sind Sie verpflichtet, Ihre Gesundheit zu erhalten (arg. E § 73 S. 1 LBG-BW). Ein Verstoß gegen diese Pflicht kann disziplinarrechtlich geahndet werden.

Vergl. BverwG 1 D 1.04, Urt . 23.2.05

Damit kommen alle disziplinarrechtlichen Folgen (Kürzung etc.) in Betracht.

Weiterhin wäre an eine Zwangspensionierung zu denken (§ 55 LBG-BW). Diese würde sicherlich zu erheblichen Einkommensverlusten führen.

Zwar kann eine angeordnete Untersuchung, dies nur am Rande, auch nicht erzwungen werden (so. BayVGH 3 CS 05.2955, Beschluss v. 9.2.06) - führt aber auch ggf. zur Zwangspensionierung.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.01.2007 | 15:05

Sehr geehrter Herr Steininger,
meine Nachfrage bezieht sich auf die Kurkosten.
Bin ich verpflichtet die Kosten, die die KKasse nicht übernimmt selbst zu bezahlen, damit ich keine Nachteile habe?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.01.2007 | 22:45

Grundsätzlich trägt die Beihilfe nur einen Teil der Behandlungskosten, den Rest müssen Sie tragen. Daran ändert Ihre Situation momentan wohl nichts.

Sollte jedoch Ihre Krankenversicherung die Übernahme aus medizinischen Gründen ablehnen könnte dies ein Argument gegen die Notwendigkeit der Behandlung auch im beamtenrechtlichen Sinne sein.

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER