Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beamtenrecht: Zuverdienst zur Pension

26.02.2014 20:55 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


00:02

Als 67- jähriger pensionierter Beamter (Hochschullehrer) habe ich einen regelmässigen Zuverdienst an einer staatlichen Hochschule im Ausland im Bereich Forschung.
Meine Fragen:
Muss ich diesen Zuverdienst meinem Landesherrn anzeigen oder genehmigen lassen?
Gibt es in diesem Fall Höchstgrenzen für den Zuverdienst bzw. wird meine Pension gekürzt?
Gelten Reisekosten und Aufenthaltsspesen auch als Zuverdienst?

26.02.2014 | 21:44

Antwort

von


(1135)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Eine Genehmigungspflicht besteht nicht, allerdings müssen Sie es Ihrem Dienstherren melden.

Es besteht eine Höchstgrenze in Höhe des letzten ruhestandsfähigen Gehaltes, ihre Pension wird gegebenenfalls entsprechend gekürzt.

Reisekosten und Aufwandsentschädigungen gelten nicht als Zuverdienst.

Wenn der Zuverdienst allerdings im wissenschaftlichen Bereich erfolgt, erfolgt keine Anrechnung, solange der Zuverdienst im Rahmen dessen bleibt, was im aktiven Dienst als Nebentätigkeit zulässig gewesen wäre.

Bitte beachten Sie unbedingt, dass gerade das Beamtenpensionsrecht sehr verästelt ist. Sie sollten daher im Zweifel Ihren Fall durch einen örtlichen Anwalt Ihres Vertrauens vollumfänglich prüfen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 26.02.2014 | 23:51

Ich habe auf der Website http://www.einfach-teilhaben.de gelesen: "Nach Erreichen der Altersgrenze (derzeit 65. Lebensjahr, zukünftig 67. Lebensjahr) wird nur Einkommen, das im öffentlichen Dienst erzielt wird, angerechnet."
Trifft das zu?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.02.2014 | 00:02

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist korrekt.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1135)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90242 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER