Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beamtenrecht: Bewerbung, Wechsel der Dienststelle

| 23.10.2012 18:22 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Landesbeamter des Landes Baden-Württemberg in der Bauverwaltung, Landesbetrieb "Bundesbau Baden-Württemberg".
Zur Zeit bin ich abgeordnet ans Bauministerium in Berlin. Die Abordnung läuft bis April 2014.
Ich habe eine sehr interessante Stellen gesehen beim Bundesamt für Bauwesen in Berlin und überlege, mich zu bewerben. Mein Dienstherr wäre dann der Bund, vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen. Eintrittstermin ist "frühestmöglich".
Aber: sowohl der Bundesbau Baden-Württemberg, als auch das Bauministerium (momentane Dienststelle) haben vermutlich kein Interesse daran, dass ich vorzeitig "ausscheide".

Frage: Kann ich als Beamter aus freiem, eigenem Willen den Dienstherren wechseln? Oder kann das Land Ba-Wü oder das Bauministerium einen Wechsel blockieren und verlangen, dass ich die Abordnung beendige?

Danke im Voraus,
Viele Grüße
23.10.2012 | 23:50

Antwort

von


(6)
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: http://www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Sie sollten sich in jedem Falle beim neuen Dienstherrn bewerben, denn bis 2014 blockieren kann Sie weder die abordnende noch die aufnehmende Behörde. Es gibt an sich drei Wege um aus dem bisherigen Beamtenverhältnis zu wechseln, davon zwei recht gute und einen weniger empfehlenswerten.

a) Versetzung

Sie könnten unter Aufhebung der vorhandenen Abordnung die Versetzung beantragen. Dabei müssten natürlich alle Behörden mitspielen, d. h. die zwei jetzigen Dienstherrn und der zukünftige. Man würde die Abordnung aufheben und Sie dann (dauerhaft) an das Bundesamt versetzen. Sie schreiben zwar dass Ihre beiden jetzigen Behörden wenig Interesse daran hätten. Allerdings wegen der Tatsache, dass Sie ohnehin nicht bis 2014 gehalten werden können, sollten Gespräche über eine Versetzung nicht völlig aussichtslos sein.

Hier besteht der Vorteil, dass alles einvernehmlich laufen würde und man tatsächlich zur Zufriedenheit aller den frühestmöglichen Eintrittstermin festlegen könnte und reibungslos den Wechsel vollziehen könnte.

b) Entlassung auf Antrag

Sie können auch, vor allem wenn die Versetzung für die Dienstherrn nicht in Frage kommt, die eigene Entlassung beantragen. Hierzu müssen Sie einen Antrag auf Entlassung bei Ihrem Dienstherrn stellen und den (Wunsch-)Zeitpunkt des Ausscheidens nennen. Hier kann Ihr Dienstherr, allerdings nur aus dienstlichen Gründen, den Zeitpunkt etwas nach hinten verschieben, nämlich bis zu drei Monaten ab Antragsstellung. Insoweit wäre auch bei dieser Variante immer noch ein relativ schneller Wechsel möglich. Hier sind aber zwei Akte: Entlassung und Neuernennung nötig.

Wenn Sie sofort wechseln möchten, können Sie auch die - nicht empfehlenswerte - Brechstangenmethode wählen.

c) Entlassung kraft Gesetzes

Sie können sich auch einfach vom neuen Dienstherrn (Bund) ernennen lassen, dann erlischt gleichzeitig Ihr Beamtenverhältnis zum Land. Damit ärgern Sie sicherlich die beiden jetzigen Dienststellen, allerdings wissen Sie auch nicht, ob Sie in Zukunft nicht doch wieder wechseln möchten. Solch ein Vorgehen merken sich die Vorgesetzten natürlich.

Zusammenfassend kann man folglich sagen, dass Sie aus eigenem Willen den Dienstherrn wechseln können. Der Dienstherr kann Sie bis zu drei Monaten aus dienstlichen Gründen "hindern", jedoch nicht bis zum Ablauf der Abordnung 2014. Die genannten Alternativen könnten Sie dann im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs erwähnen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
LL.M. Eur. Dipl. Verwaltungswirt (FH) Janus Galka, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Janus Galka, LL.M. Eur.

Bewertung des Fragestellers 24.10.2012 | 01:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Besten Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Janus Galka, LL.M. Eur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.10.2012
5/5,0

Besten Dank


ANTWORT VON

(6)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: http://www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erschließungsrecht, Beamtenrecht