Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beamtenanwärter - kündbar?


| 26.11.2009 07:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin zurzeit in einem Beamtenverhältnis auf Widerruf für die Steuerverwaltung.

Auf Grund von Krankheit (teils mit Attest, teils ohne), war es mir stellenweise nicht möglich an einigen Tagen die Hochschule und somit den Unterricht zu besuchen.

Da mir dieser Job sehr viel Spaß macht, und ich mich auch sehr für das Studium begeistern kann, habe ich mir oft überlegt, mich trotz Krankheit in die Hochschule zu schleppen, da ich befürchte, dass man mich aus dem Beamtenverhältnis entlassen könnte.

Daher meine Frage: Ist es möglich einen Beamten auf Widerruf lediglich auf Grund mehrerer Fehltag zu entlassen, oder wäre ein schlimmes Vergehen (Unterschlagung, Betrung, Lohnpfändung etc.) notwendig?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst danke für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich gerne folgendermaßen auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben:

Grundsätzlich ist zu sagen, dass Beamte auf Widerruf jederzeit durch Entlassungsverfügung ihres Dienstherren entlassen werden können. Dies ergibt sich aus § 37 Abs. 1 S. 1 Bundesbeamtengesetz (BBG) und den im Wesentlichen gleichen Beamtengesetze der Länder (vgl. z.B. § 44 Landesbeamtengesetz Baden-Württemberg).

Allerdings ist zu sagen, dass einer Entlassung aus dem Beamtenverhältnis auf Widerruf meistens ein Fehlverhalten von einiger Bedeutung und Schwere zugrunde liegt, das bei einem Beamten auf Lebenszeit zu einer erheblichen Disziplinarmaßnahme führen würde.

Der Dienstherr kann aber auch bei wiederholten Fehlzeiten wegen Krankheit den Beamten auf Widerruf wegen fehlender gesundheitlicher Eignung aus dem Beamtenverhältnis auf Widerruf entlassen.

So wie Sie Ihren Fall geschildert haben, gehe ich davon aus, dass es sich bei den Tagen, an denen Sie ohne ärztliches Attest nicht zum Unterricht an der Hochschule erschienen sind, nicht um unentschuldigte Fehlzeiten gehandelt hat, also schon gar kein Fehlverhalten in dem Sinne vorliegt, sondern dass es bei der kurzen Fehlzeit noch keines Attestes bedurfte.

Dass Ihnen aufgrund einiger krankheitsbedingter Fehltage (mit Attest und ohne Attest, da es dessen noch nicht bedurfte) die mangelnde gesundheitliche Eignung abgesprochen wird, müssen Sie meines Erachtens wegen des geringen Umfangs der Fehltage nicht befürchten.

Anders könnte es sein, wenn Sie in erheblichem Umfang immer wieder durch Krankheit am Besuch des Unterrichts verhindert wären:

So wurde einer Beamtenanwärterin auf Probe die Entlassungsverfügung wegen mangelnder gesundheitlicher Eignung ausgesprochen, weil sie insgesamt an 300 Arbeitstagen wegen Krankheit nicht dienstfähig gewesen war und auch die notwendige Prognose für die zukünftige Dienstfähigkeit negativ ausfiel (vgl. Verwaltungsgericht Gera, Urteil vom 10.08.04, 1 K 818 / 04).

Ein Beamter auf Widerruf ist zwar am wenigsten abgesichert, ich denke aber, dass hier zumindest vergleichbare Maßstäbe zu einer Entlassung eines Beamten auf Probe gelten, hier also auch erst erhebliche krankheitsbedingte Fehlzeiten vorliegen müssten, um eine gesundheitliche Eignung bei Ihnen zu verneinen und Sie aus dem Beamtenverhältnis auf Widerruf zu entlassen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion zur Verfügung.

Zum Abschluss möchte ich Sie noch hierauf hinweisen:

Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben beruht, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhalts.
Diese Einschätzung kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen.
Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwältin Gesine Mönner
Bewertung des Fragestellers 27.02.2010 | 11:04


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.02.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER