Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bauzaun

| 15. Januar 2012 15:22 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Frage :

Wir bauen z.Zt. ein freistehendes Einfamilienhaus (in 50226 Frechen NRW)auf einem ehemaligen Gartengrundstück, dass zum rechten Nachbar hin bisher nicht eingezäunt war.
Es wird ohne Keller gebaut, die Bodenplatte liegt bereits. Zur Straße hin ist die Baustelle durch einen Bauzaun gesichert.
Unser Nachbar verlangt nun von uns , eine Sicherung zu seiner Seite hin durch einen Bauzaun (27m Länge) auf unsere Kosten (Nachbar hat 2 Kinder -noch nicht schulpflichtig-)
Inwieweit sind wir hier zur Sicherung verpflichtet ohne hierbei die Verhältnissmäßikeit der entstehenden Kosten aus dem Auge zu verlieren ? Wäre hier auch eine kostengünstigere Variante z.B. durch Absperrband ausreichend .

Wie ist die Rechtslage für uns ?

15. Januar 2012 | 15:50

Antwort

von


(2541)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,



werden bei Baumaßnahmen besondere Gefahrenquellen - wie hier - geschaffen, so muss der Verantwortliche sich so verhalten, dass niemand auf der Baustelle sich verletzen kann, da er sich ansonsten Schadenersatzersatzansprüche aussetzen kann (OLG Koblenz, Az.: 3 U 713/95 ).

Entscheidend ist also, wer die Ursache gesetzt hat und dabei sind auch Sie - neben dem Bauunternehmer - als Bauher dann mit in der Pflicht, da Sie als Bauherr ebenfalls für die Sicherheit auf dem Baugrundstück verantwortlich sind (daher sollte man eine Bauherrenhaftpflichtversicherung unbedingt abschließen).


Allerdings bleibt es Ihnen allein überlassen, WIE Sie diese Absicherung herstellen (ein Schild "betreten verboten.." reicht keinesfalls aus), ohne dass der Nachbar Ihnen da eine bestimmte Ausführungsart vorschreiben kann.

Sofern es also keine besonderen Vorschriften seitens der Gemeinde geben sollte, können Sie die Art der Sicherung selst bestimmen (sollten es aber mit dem Unternehmer absprechen).



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


Bewertung des Fragestellers 18. Januar 2012 | 16:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Wenn Ihnen irgendein Punkt nicht ausführlich genug sein sollte, warum stellen Sie dann nutzungskonform keine Nachfrage?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18. Januar 2012
4,8/5,0

ANTWORT VON

(2541)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht