Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bauverzögerung mit Mehrkosten

10.05.2010 11:57 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Cord Hendrik Schröder


Guten Tag,

Folgender Sachverhalt:

Umbau und Modernisierung eines Einfamilienhauses. Bestehender Werksvertrag über die Innenputzarbeiten mit festgelegtem Ausführungszeitraum (10 Arbeitstage) mit Ausführungsbeginn Anfang November. Keine Konventionalstrafe vereinbart.

Die Firma, welche mit den Innenputzarbeiten beauftragt war, begann am 05.11.2009 mit Ihren Arbeiten und benötigte statt 2 Wochen satte 7 Wochen (und mehr), um die Arbeiten auszuführen. Durch diesen Zeitverzug kam man auch in das Problem, dass die Außentemperaturen ab ca. Mitte Dezember unter 5° Celsius fielen, welches für die korrekte Verarbeitung des Innenputzes nötig gewesen wären. (über Temperaturwerte des DWD nachweisbar - im Ausführungszeitraum + 2 Wochen darüber hinaus lag die Durchschnitts Temperatur zwischen 5,5 und 11,6° Celsius).
Dadurch musste ab Januar! 2010 (also 2 Monate nach Beginn der Arbeiten Innenputz) Bauheizstrahler angemietet werden, welche für knapp 3! Wochen ununterbrochen liefen, um 1. Eine der Norm entsprechenden Verarbeitung des Innenputzes zu garantieren und 2. den bereits aufgebrachten Putz aufwendig zu trocken (nachdem er schon 3 Wochen nicht getrocknet wurde). Die Stromrechnung fiel auch dementsprechend hoch aus.
Mit dieser Verzögerung der Arbeiten haben sich natürlich auch nachfolgende Gewerke teils drastisch verschoben, was zu Mehrkosten geführt hat. Auch musste die gemietete Wohnung für 2 Monate länger gemietet werden.

Die mit der Bauaufsicht beauftragte Architektin konnte auch nichts bewirken, bzw. liess es so „vor sich hin plätschern".

In welcher Art und Weise kann man den Handwerker (und/oder die Architektin) in Regress nehmen /Schadensersatz fordern?
Er hat ja einen gültigen Werksvertrag unterzeichnet und eine Ausführung innerhalb 10 Arbeitstagen zugesichert. Auch währen der Arbeiten wurde nie auf diese massive Verzögerung hingewiesen (es wurden eher immer Fertigstellungstermine versprochen).


Meine Gedanken kreisen momentan um die
- Miete Bauheizstrahler (rd. 500 EUR)
- Anteilige Stromkosten (rd. 1.200 EUR)
- Verlängerte Mietkosten (rd. 1.000 EUR)
da wir diese Kosten direkt dem „Verschulden" des Handwerkers verantwortlich für den Innenputz zuordnen können.
Es sind ja noch andere Kosten angefallen, (Koordinierungskosten, erhöhte Fahrkosten etc.) die wir nicht genau beziffern können (eher als Pauschale).

Vielen Dank im Voraus,

Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch eine Kollegin/ einen Kollegen vor Ort ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung komplett anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben und dem eingesetzten Betrag wie folgt:

Wenn vertraglich ein Fixtermin zur Fertigstellung der Arbeiten vereinbart war, muss sich die ausführende Firma auch daran halten. Kann und wird der Termin schuldhaft nicht eingehalten, begründet dies den Verzug der Firma nach § 286 BGB.

Weiterhin sind möglicherweise vertragliche Verzugsregelungen getroffen.

Schadensersatzfähig sind dann alle Schäden, die kausal auf den Verzug zurückzuführen sind.

Die von Ihnen bereits vorgetragenen Kosten sind allesamt kausal auf die Verspätung der ausführenden Firma zurückzuführen und daher auch ersatzfähig.

Pauschale Kosten sind nur dann ersatzfähig, wenn man wenigstens ansatzweise Anhaltspunkte zum Nachweis hat. Es können z.B. Telefonkosten und Mahnkosten pauschal abgerechnet werden. Fahrkosten sind mit 0,30 € pro Kilometer anzugeben.

Sie können die Positionen schriftlich gegenüber der Firma geltend machen und unter Fristsetzung einfordern.

Der Anspruch ist gegen die Firma zu richten.


Um Ihre Ansprüche erfolgreich durchzusetzen, empfehle ich die Einschaltung eines Anwalts vor Ort – den Sie über unser Portal problemlos finden können.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Abschließend möchte ich Sie bitten die Bewertungsfunktion zu nutzen, um dieses Forum für andere Nutzer transparenter zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER