Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baustatiker Rechnung deutlich über mündlichem KVA

04.11.2009 22:03 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Wir haben für unseren 13 m² großen Anbau vor einiger Zeit einen Statiker beauftragt. Dieser sagte uns damals -leider mündlich am Telefon- daß sich die Kosten für ihn auf 5-6 Stunden á 60€ belaufen werden. Dies schien uns realistisch, da wir vor zwei Jahren für unser gesamtes Haus von einem anderen Statiker für 125m² eine Rechnung von 2.200€ bezahlt haben.

Einen schriftlichen Kostenvoranschlag bzw. eine schriftliche Auftragsvergabe unsererseits gab es nie. Nun haben wir seine Rechnung erhalten. Diese beläuft sich auf 2.043,47€ (!).

Er berechnet:
3 Stunden für Durchsicht und Unterschreiben der Bauantragsunterlagen (hier saß ich daneben, hat maximal eine halbe Stunde gedauert!)

8 Stunden für die Aufstellung der statischen Berechnung

7,5 Stunden für Anfertigung des Positions- und Konstruktionsplans

4,5 Stunden für Anfertigung des Verlegeplanes für Fundamente, Bodenplatte, Sturz, Ringbalken mit Stahllisten

2 Stunden für Anfertigung des Wärmeschutznachweises

2 Stunden für Kontrollen der Bewehrungen auf der Baustelle (von Ortsterminen war am Telefon nie die Rede und wir haben ihn hier auch nie gesehen, geschweige denn seine Anwesenheit auf der Baustelle irgendwie schriftlich bestätigt)


Daraufhin haben wir ihm schriftlich angeboten, ihm -trotzdem wir mit 350€, maximal aber 500€ gerechnet haben- ihm 650 € sozusagen als Vorschlag zur Güte zu überweisen und haben dies auch getan.

Er sieht diese 650€ aber lediglich als a-konto Zahlung und bietet seinerseits einen nachlass von 20% an sodass er noch 990€ überwiesen haben möchte.

Nun unsere diesbezüglichen Fragen:
- Wie verbindlich ist sein mündlich ausgesprochener KVA? Leider gibt es hierfür keine Zeugen und im Zweifelsfall kann er sich hieran einfach nicht mehr erinnern?

-Hätte er eine schriftliche Auftragsvergabe von uns benötigt?

-Sind die angesetzten Stunden und das sich hieraus ergebende Honorar von 2.043€ für 13 m² zu hoch angesetzt (Vergleich s.o. mit 125m² für 2.200€ bei gleicher Leistung)?

-Er droht bei Nichtzahlung mit "Einklagung". Wie sollen wir uns verhalten?

Vielen Dank für Ihre Antwort.


Sehr geehrter Ratsuchender

1. Ein Kostenanschlag ist lediglich eine Geschäftsgrundlage und kein Vertragsbestandteil. Er ist nur isofern verbindlich, als wenn er sich,- wie im Ihrem Fall - als später unrichtig erweist, Ihnen daraus ein ein Schadenersatzanspruch aus § 280 BGB in Verbindung mit
§ 311 Abs.2 BGB wegen Verletzung vorvertraglicher Pflicht bei schuldhaft fehlerhafter Kostenermittlung entsteht.

2. Richtig erkennen Sie, daß hier ein Beweisproblem vorliegt. Die Grundlage für diesen Schadensersatzanspruch, die mündliche Abrede werden Sie jedoch nicht beweisen können. Wahrscheinlich wird der Gegener diese Abrede bestreiten, da er bereits anders abgerechnet hat. Zeugen dafür sind nicht vorhanden und eine Niederschrift des KVA fehlt ebenfalls.

3. Eine schriftliche Auftragsvergabe ist nicht erforderlich.

4. Ob das angesetzte Honorar zu hoch ist, hängt entscheidend davon ab, ob der Statiker wirklich diese 27 Stunden geleistet hat. Das Gegenteil werden Sie nur schwer beweisen können. Er könnte argumentieren, dass er besonders sorgfälltig gearbeitet und deshalb mehr zeit veranschlagt hat.

5. Was ist zu tun:

Sie sollten den Statiker nochmal kontaktieren und versuchen zunächst außergerichtlich auf einen grösseren Nachlass als die 20 % hinzuwirken. Als Argument führen Sie das Auftragsvolumen und die Kosten des anderen Statikers an. Sollte der Gegner stur bleiben, so führen Sie an, daß seine Kostenforderung in dieser Höhe einer gerichtlichen Prüfung kaum standhalten wird. Zudem gehe er im Falle eines Gerichtsverfahrens ein zusätztliches Kostenrisko der Gerichtskosten und der Rechtsanwaltskosten ein.

6. Sollten jedoch diese Argumente nicht wirken, so rate ich Ihnen den Preisnachlass von 20 % zu akzeptieren, da Sie für die anderweitige telefonische Absprache keinen Beweis im Gerichtsverfahren führen können.

Mit freundlichen Grüssen

Robert Gancarczyk
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER