Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baurecht Kürzel IG


08.11.2013 10:06 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Zusammenfassung: Ihre Frage betrifft das Namensrecht als Teil des Persönlichkeitsrechts, und das Standesrecht bzw. die Berechtigung Titel, Berufsbezeichnungen oder akademische Grade u.ä. zu führen.


Inegenieurgesellschaft für das Bauwesen mbH .


Rechtlicher Schutz für das Kürzel

IG für das Bauwesen mbH.

Mit meinem Namen und der Bezeichnung:IG für das Bauwesen, sind in der Baubranche Flyer unterwegs , mit denen spezielle Aufträge eingefahren werden.

Dies geschieht ohne meine Einwilligung.

Ich habe keine GmbH und bin Bautechniker .

Die Ingenieurkammer bestätigt den rechtlichen Schutz des Kürzels IG .

Suche Fachanwalt, der sofortige Schritte einleitet . Einschliesslich Abmahnung und strafrechtlicher Verfolgung .
Eingrenzung vom Fragesteller
08.11.2013 | 10:21

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),


vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben hier zusammenfassend, im Rahmen einer Erstberatung und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ihre Frage betrifft das Namensrecht als Teil des Persönlichkeitsrechts, und das Standesrecht bzw. die Berechtigung Titel, Berufsbezeichnungen oder akademische Grade u.ä. zu führen.

Ausgangspunkt ist § 12 BGB Namensrecht wonach gilt:

Wird das Recht zum Gebrauch eines Namens dem Berechtigten von einem anderen bestritten oder wird das Interesse des Berechtigten dadurch verletzt, dass ein anderer unbefugt den gleichen Namen gebraucht, so kann der Berechtigte von dem anderen Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. Sind weitere Beeinträchtigungen zu besorgen, so kann er auf Unterlassung klagen.

Zu denken wäre an einen einstweiligen Rechtsschutz (Eilrechtsschutz) bzw. die Aufforderung der Unterlassung (strafbewährte Unterlassungserklärung ggf. als Teil einer Abmahnung) und selbstredend Schadensersatz (Ersatz der zu Ihrer Rechtsverteidigung erforderlichen Rechtsverfolgungskosten).

Wichtig wäre den Rechtsverletzer zu ermitteln bzw. das dieser ermittelbar ist.

Mit Blick auf berufsrechtliche und standesrechtliche Fragen wäre an Wettbewerbsverletzungen z.B. im Sinne des Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) zu denken.

Hier kommen also mehrere Fachanwälte für Sie in Betracht (vgl. Fachanwaltsordnung), wobei der von Ihnen geschilderte Sachverhalt (sollte er beweisbar sein, sollte der Rechtsverletzer bekannt sein) m.E. auch von jedem anderen Rechtsanwalt in Ihrem Interesse gelöst werden könnte.


Ich hoffe, Ihnen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Ich hätte Interesse an einer Mandatierung.

Bitte beachten Sie, dass diese Beratung nicht eine umfassende Prüfung an Hand aller relevanten Unterlagen und gegebenenfalls weiter Ermittlungen zum Sachverhalt ersetzen kann. Sie haben die Möglichkeit eine Nachfrage zu stellen.


Mit freundlichen Grüßen aus Weinheim


Peter Lautenschläger
Rechtsanwalt

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

Rechtsanwaltskanzlei P. Lautenschläger
Horazweg 4
69469 Weinheim

http://www.lautenschlaeger.de

Mobil : 0162 774 7773
Festnetz : 06201 494244
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER