Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baurecht Dchäden Nachbargebäude

08.03.2018 21:03 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


18:50

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir planen einen Abriss sowie Neubau eines Doppelhauses in München. In der unmittelbaren Nahhbarschaft befindet sich ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage. Für die Baugrube ist eine Bausicherung mittels Berliner Verbau geplant, eine Bauherrenhaftpflichtversicherung, welche u.a. Rammschäden einschließt, haben wir abgeschlossen.
Die Wohnungseigentümer des Nachbargeäude haben uns nun mitgeteilt, dass aufgrund der naheliegenden Tiefgarage eine Beweissicherung dieses Nachbargebäude zu erfolgen hat. Sind wir dazu verpflichtet, diese teure Beweissicherung durchzuführen? Mit welchen Kosten sind da zu rechnen?
Falls nach unserem Bau Risse im Nachbargebäude nachgewisen werden, wie wird es von Gerichten dann bewertet, wenn keine Beweissicherung vorher vorlag? Weil die Risse ja auch schon vorher hätten aufgetreten sein können. Wer muss da was beweisen und wann ist es hinreichend wahrscheinlich, dass die Schäden von unserem Bauvorhaben verursacht wurden?

Mit freundlichen Grüßen

08.03.2018 | 21:52

Antwort

von


(3072)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragesteller,

es gibt keinerlei Vorschriften über eine verpflichtende Beweissicherung.
Falls Schäden auftreten sollten, wäre der Nachbar auch in der Pflicht, zu beweisen, dass die Schäden von Ihnen stammen und nicht etwa Altschäden sind. Um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, bietet sich allerdings an, ein solches Gutachten unter hälftiger Kostenteilung einzuholen. Wie gesagt wäre dies allerdings keine verpflichtende Maßnahme.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 10.03.2018 | 08:22

Sehr geehrter Herr Hoffmeyer,

Sie haben meine Anfrage beantwortet, ich hätteaber doch gerne etwad mehr Details zu der Frage wie Risse an Nachbargrundstücken nach Erdarbeiten von Gerichten konkret bewertet werden. Können Sie bitte anhand Gerichtsurteile belegen, in wieweit die Beweispflicht beider Parteien geht?

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.03.2018 | 18:50

Sehr geehrter Fragesteller,

derjenige, der sich auf einen Umstand beruft, trägt auch die Beweislast. Landgericht Düsseldorf Urteil v. 03.06.2015 - Az.: 12 O 211/14 .
Das bedeutet in ihrem Fall, dass die Beweislast hinsichtlich von Rissen bei dem jeweiligen Eigentümer liegt bei dem diese aufgetreten sind. Das bedeutet darüber hinaus auch, dass die Risse sodann auch von der Kausalität her auf das Bauvorhaben zurückzuführen sein müssen. Beide Umstände müssen von demjenigen bewiesen werden, dessen Eigentum vermeintlich beschädigt wurde.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(3072)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Fragen läßt keine Lücken offen. Ich bin in meinem Vorgehen durch Herrn Dr. Hoffmeyer total gestärkt und kann wieder besser schlafen. Mit einem Anwalt wie Herrn Dr. Hoffmeyer verliert ein Rechtsstreit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle und sehr schnelle Reaktion. Danke!!!!! ...
FRAGESTELLER