Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baurecht, Baulast

3. Juni 2022 09:53 |
Preis: 60,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
vor 40 Jahren wurde von mir auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in einem Nebengebäude eine Wohnung ohne Baugenehmigung gebaut.
Vor 15 Jahren hat meine Tochter im Hauptgebäude mit Baugenehmigung eine Wohnung erbaut. Dabei wurde eine Baulast, daß
die alte Wohnung im Nebengebäude nicht mehr als Aufenthaltsraum genutzt werden darf, im Baulastenregister eingetragen.
Heute wäre es ja möglich, eine Wohnung im Nebengebäude zu errichten.
Fragen:
Kann ich die Baulast, z.Bsp durch kompletten Rückbau, löschen lassen?
Welche Strafen drohen, wenn ich die Wohnung trotzdem nutze?

3. Juni 2022 | 10:36

Antwort

von


(2515)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


sicherlich können Sie die Löschung der Baulast beantragen, müssten versuchen, dieses mit der geänderten Sachlage und dem gesteigerten Bedarf an Wohnraum zu begründen.


Allerdings werden Sie damit dann ggfs. "schlafende Hunde" wecken, sodass mit einer Kontrolle der Gegebenheiten und der tatsächlichen Nutzung zu rechnen sein kann.


Haben Sie dann ohne entsprechende Genehmigung die Nutzung getätigt, wird dieses bei einer möglichen Kontrolle entdeckt, kann

a) nach § 82 BauO NRW die Nutzungsuntersagung erfolgen und die sofortige Vollziehung angeordnet und auch
b) nach § 86 BauO NRW Ihnen eine Geldbuße bis zu fünfhunderttausend Euro auferlegt werden.



Da die Folgen einer ungenehmigten Nutzung also nicht zu unterschätzen sind, würde ich auch auf die Gefahr, das Amt damit aufmerksam zu machen, dazu raten, den entsprechenden Antrag verbunden mit einer Nutzungsgenehmigung zu stellen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

(2515)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich werde so vorgehen, dass ich mit der Mitteilung des neuen Erstwohnsitzes an das LSG Saar warten werde, bis das Urteil rechtskräftig ist. Dies ist nach Weihnachten 22 der Fall. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung war sehr ausführlich & fundiert. Es gab auch eine Möglichkeit nochmals nachzufragen, da die geschilderte Situation zunächst doch nicht so klar war. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für Ihre Einschätzung ...
FRAGESTELLER