Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baum von Feuerwehr gefällt, wer zahlt?

| 27.06.2009 13:53 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter


Die Situation: Gartengrundstück von der Stadt Hamburg gepachtet. Gestern erhielt ich die Nachricht, daß ein Baum aus Sicherheitsgründen gefällt werden mußte, und ich müßte nun den Feuerwehreinsatz bezahlen und das Holz abtransportieren, das jetzt rechts und links vom asphaltierten (Durchgangs-) Weg aufgeschichtet ist.
Frage: wer ist für den Zustand der Bäume, genauer: für die Prüfung und ggfs. für das Fällen verantwortlich? Pächter oder Verpächter? Kurz gesagt, wer muß nun zahlen und das Holz abtransportieren?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

In erster Linie ist entscheidend, was Ihr Pachtvertrag zu dieser Frage regelt. Sie sollten daher prüfen, ob Sie als Pächter eines Gartengrundstücks die Garten- und Baumpflege übernommen haben. Daraus kann dann Ihre Pflicht als Pächter entstehen, die Kosten übernehmen zu müssen, wenn Sie im Rahmen Ihrer Gartenpflege verkannt haben, daß der Baum gefährdet.

Findet sich in Ihrem Vertrag keine entsprechende Regelung, gilt ergänzend das Gesetz. Auf Pachtverträge ist das Mietrecht bis auf einige Sondervorschriften analog anwendbar (vgl. § 581 Abs. 2 BGB). Danach ist grundsätzlich der Vermieter für den Erhalt der Miet- bzw. Pachtsache zuständig (§ 535 BGB). Allerdings können die Kosten der Gartenpflege im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden. Bei den Gerichten ist dabei umstritten, ob die Kosten für das Fällen eines gefährdeten Baumes zu den umlagefähigen Gartenpflegekosten gehören. So haben das AG Köln (Az.: 207 C 213/00, NZM 01, 41) und das AG Düsseldorf (Az.: 33 C 6544/02, WM 02, 498) entschieden, daß auch das Fällen von Bäumen zu den umlagefähigen Betriebskosten gehört. Dagegen hat das AG Gelsenkirchen-Buer (Az.: 7 C 109/03) entschieden, daß die Kosten dann nicht auf den Mieter umgelegt werden können, wenn die Bäume gefällt wurden, weil sie eine Gefahr darstellten.

Ihre Frage läßt sich daher nicht eindeutig beantworten, da die Beantwortung von Ihrem Mietvertrag und von unterschiedlicher Rechtsprechung zu dieser Frage abhängt.

Ich hoffe, Ihnen dennoch eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers 30.06.2009 | 09:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?