Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baum im eigenen Garten im Sommer fällen

| 21.05.2014 15:21 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Hallo,

wir planen im Juli einen Anbau im Garten unseres bestehenden Einfamilienhauses, was sich leider sehr kurzfristig ergeben hat. Nun müsste für diesen Anbau eine stattliche Blautanne (fast 2m Stammumfang in 1m Höhe / Höhe sicherlich 15-20m) gefällt werden.

Bei einem Anruf bei der Stadtverwaltung (Bundesland Hessen) hieß es, dass es keine städtische Baumsatzung gäbe und daher das Bundesnaturschutzgesetz gelten würde, das besagt, dass man Bäume zwischen 1. März und 30. September nicht fällen darf (§39 Abs. 5 Satz 1 Nr.2 BNatSchG ). Wobei wir bei diesem Anruf von der Stadt den Hinweis erhalten hatten, dass wenn z.B. jemand von der Vogelwarte bestätigen kann, dass keine Vögel im Baum nisten, der Baum trotzdem gefällt werden dürfe - dies konnte ich aber bisher sonst nirgends schriftlich bestätigt finden.

Auf http://www.baulinks.de/webplugin/2010/0671.php4 fand ich nun den Hinweis, dass "gärtnerisch genutzte Grundflächen" von diesem Verbot nicht betroffen seien. Nun wird die Fläche hinter unserem Haus sowohl zum Anbau von Obst, Gemüse und Blumen als auch als Rasenfläche gärtnerisch gepflegt.

Frage: Ist es nun generell bzw. unter bestimmten Bedingungen erlaubt, den Baum im Juni/Juli zu fällen oder nicht?



21.05.2014 | 19:16

Antwort

von


(2423)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie brauchen bei diesem Baumbestand eine Genehmigung. Fällen Sie ohne Genehmigung, müssten Sie mit einer Geldbuße bis zu 50.000 € rechnen.

Eine solche Genehmigung ist aber zu erteilen, wenn der Baum eine unzumutbare Störung darstellt oder den Bau eines Hauses behindert.

Das werden Sie bei einem Antrag begründen müssen.

Bei einer Gefährdung darf ein Baum ausnahmsweise ohne Genehmigung gefällt werden. Die Fällung muss dann der Behörde gemeldet werden.

Ob das bei Ihnen vorliegt, kann man so nicht feststellen.


Stellen Sie also den Antrag und begründen Sie diesen entsprechend.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg


Rückfrage vom Fragesteller 21.05.2014 | 20:56

Vielen Dank für Ihre Antwort! Auf welche Regelung (Gesetz? Paragraph?) beziehen Sie sich denn hierbei?

Wir wollten ja eine Genehmigung bei der Gemeinde einholen, diese sagt aber - wie oben bereits beschrieben - sie sei wegen fehlender Baum(schutz)satzung gar nicht zuständig, könne also gar keine Genehmigung erteilen, und verweist auf das BNatSchG.

Das Forstamt sagt, es sei nur für Bäume im Wald zuständig.

Ich kann also weder bei der Gemeinde noch beim Forstamt die von Ihnen als nötig beschriebene Genehmigung beantragen. Welche Behörde wäre also zuständig, eine Ausnahme vom BNatSchG zu genehmigen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.05.2014 | 21:10

Sehr geehrter Ratsuchender,

zuständig ist die für Ihren Wohnort zuständige Naturschutzbehörde.

Diese Naturschutzbehörde ist eine Behörde des Landkreises, dem Ihr Wohnort zuzuordnen ist. Damit ein Bezug zu Ihnen nicht hergestellt werden kann, möchte ich auf eine ausdrückliche Nennung verzichten.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 22.05.2014 | 14:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Letztendlich brauchen wir doch keine Genehmigung, sondern auch die Naturschutzbehörde sagt: Wenn kein Vogel darin brütet oder anderweitig gegen den Artenschutz verstoßen wird, darf der Baum gefällt werden. Eine Genehmigung gibt es bei uns also wirklich nicht.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Und genau dieses "oder anderweitig" wird das Problem werden. Lassen Sie sich die Aussage der Naturschutzbehörde lieber schriftlich geben, bevor Sie die Säge ansetzen lassen.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.05.2014
4/5,0

Letztendlich brauchen wir doch keine Genehmigung, sondern auch die Naturschutzbehörde sagt: Wenn kein Vogel darin brütet oder anderweitig gegen den Artenschutz verstoßen wird, darf der Baum gefällt werden. Eine Genehmigung gibt es bei uns also wirklich nicht.


ANTWORT VON

(2423)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht