Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baum / Hecke an der Grenze gepflanzt

| 09.06.2008 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Hallo,

wir wohnen in Baden-Württemberg
unser Nachbar hat nur eine Thujahecke gepflanzt, deren Abstand zur Grenze <0.5m ist.(z.T. 44 cm, 40cm, 48cm....)
Auserdem hat er ein Nadelgehölz ca 1m von der Grundstücksgrenze entfernt gepflanzt. Wir haben den Nachbarn zuerst mündlich darauf aufmerksam gemacht, die gesetzlichen Minstedabstände einzuhalten, es ist aber nichts passiert. Dann haben wir Ihm schriftlich eine Frist von 2 Wochen gesetzt mit der Aufforderung die Hecke zu versetzen und den Baum ebenfalls. Nun ist wieder nichts passiert.

Wie kann ich Ihn zwingen Baum und Hecke zu versetzen?

Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Informationen sowie Ihres Einsatzes erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Sind Ihre Ansprüche gerechtfertigt (was gesondert zu prüfen wäre), weigert sich Ihr Nachbar allerdings, den ordnungsgemäßen Zustand herzustellen, so müssten Sie für deren Durchsetzung eine vollstreckbare Entscheidung herbeiführen.

Grundsätzlich ist hierfür der Klageweg zu beschreiten. Allerdings ist in Ihrem Falle die Besonderheit zu beachten, dass in Baden Württemberg seit Oktober 2000 bei Streitigkeiten aus nachbarschaftsrechtlichen Vorschriften die Erhebung einer Zivilklage vor den Amtsgerichten erst dann zulässig ist, nachdem zuvor eine einvernehmliche Streitschlichtung versucht wurde.

Zum Zwecke dieser obligatorischen außergerichtlichen Streitschlichtung wurde bei jedem Amtsgericht eine Gütestelle eingerichtet, bei der Sie das Verfahren durch schriftlichen Antrag oder zu Protokoll der Geschäftsstelle einleiten können.

Es besteht nun die Möglichkeit, sich bereits innerhalb des dann durchzuführenden Schlichtungstermins auf das Versetzen der Hecke und des Baumes zu einigen. Aus einer solchen Vereinbarung kann bereits wie aus einem Urteil die Zwangsvollstreckung betrieben werden. Des Klageweges bedarf es dabei nicht mehr.

Scheitern die Verhandlungen jedoch, wird hierüber eine Bescheinigung erstellt. Durch diesen Nachweis wird dann die Zulässigkeit einer Klage bei den Amtsgerichten erklärt. Können Sie sich mit Ihrem Antrag durchsetzen, so ist es Ihnen möglich, das Versetzen der Pflanzen auch durch Dritte im Rahmen einer Vollstreckung vornehmen zu lassen, sollte sich Ihr Nachbar dem auch weiterhin widersetzen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben.

Bitte beachten sie jedoch, dass es sich hierbei lediglich um eine erste Einschätzung handeln kann und bereits geringe Sachverhaltsabweichungen zu einer anderen Beurteilung führen können.


Mit freundlichen Grüßen


Christian Grema
Rechtsanwalt

_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de

Nachfrage vom Fragesteller 12.06.2008 | 20:39

Der Nachbar hat den Baum nur in einen Kübel gepflanzt (Riesenteil ca 1m Durchmesser), dieser Kübel steht nur direkt an der Grenze, darf er das?
Wie weit muss er den Kübel von der Grenze wegstellen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.06.2008 | 18:02

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage will ich Ihnen wie folgt beantworten:

Bei so genanntem "mobilem Grün" sind die Abstandsvorschriften des Nachbarrechtsgesetzes nicht unmittelbar anwendbar, bieten jedoch eine Orientierung für die Ausgestaltung des nachbarlichen Gemeinschaftsverhältnisses. Hierbei wäre es erforderlich, genau zu bestimmen, um welches Gewächs es sich handelt und vor allem, welche Höhe dieses bereits erreicht hat.

Als Anhaltspunkt kann Ihnen jedoch der Hinweis diesen, dass ein Grenzabstand von 1m in der Regel ausreichend sein wird, wenn das Gehölz eine Höhe von 1,80m nicht überschreiten. Bis zu einer Höhe von 4m muss ein Grenzabstand von 2m eingehalten werden.

Für eine genaue Auskunft muss jedoch neben der Art der Pflanze vor allem auch auf deren Wuchs sowie der Lage des Grundstückes ankommt. Gerade bei Pflanzen, die nicht in das Erdreich eingegraben sind, findet keine strikte Abstandsbestimmung sondern vielmehr eine Einzelabwägung statt.

Ich hoffe, die Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Grema
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alle Fragen wurde so beantwortet, wie gewünscht"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen