Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.260
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baum (Eiche) fällen auf eigenem Grundstück

16.05.2011 17:30 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Wir möchten eine Eiche (Eiche ist nicht krank) auf unserem Grundstück fällen lassen. Der betreffende Baum steht inmitten unseres Grundstückes, hat einen Stammumfang von 127 cm in einer Höhe von 120 cm.
Im Laufe von mehreren Jahren hat sich in dieser Zeit der Wuchs der Krone des betreffenden Baumes stark zum Haus verlagert, während der Stamm sich immer weiter vom Haus wegneigt. Der Grund dafür ist seine Nähe zu mehreren höheren Laubbäumen, welche sich ebenfalls auf unserem Grundstück befinden und durch ihre Größe eine gleichmäßige Ausbreitung der Baumkrone verhindern. Die äußeren Äste stehen schon fast über dem Dach unseres Hauses. Die Folge davon ist, dass wir mittlerweile auch am Tag Licht in den Räumen unseres Hauses anmachen müssen. Durch die Schattenlage ist desweiteren die gärtnerische Nutzung des Grundstücks nur eingeschränkt möglich auch weil der Baum mitten auf dem Grundstück steht.
Die Gemeinde hat unseren Antrag auf Fällung abgelehnt (der Baum ist gesund und die Verschattung nicht so schlimm).

Haben wir eine Möglichkeit, doch noch den Baum fällen zu lassen? Gibt es vielleicht vergleichbare Urteile? Falls wir einen Anwalt einschalten wollten, welche Spezialisierung sollte dieser haben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sind die einzelnen Gemeinden aufgrund der Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes dazu ermächtigt, bezüglich des Baumbestandes in ihrem Gebiet so genannte Baumschutzsatzungen zu erlassen.

Die Stadt Buchholz, in der Sie nach Ihren Anmeldedaten ansässig sind, hat von dieser Ermächtigung in Gestalt der Satzung zum Schutz von Bäumen und Hecken vom 22.06.2010 Gebrauch gemacht.

Nach § 1 dieser Satzung werden Laubbäume, zu denen Ihre Eiche gehört, geschützt, wenn sie in einer Höhe von 120 cm über dem Boden einen Stammumfang von mehr als 80 cm aufweisen. Derartig geschützte Bäume dürfen grundsätzlich weder entfernt, zerstört, geschädigt oder in ihrer Gestalt wesentlich verändert werden.

Von diesen Verboten kann nach der Satzung jedoch eine Ausnahme erteilt werden, wenn eine zulässige Nutzung des Hauses sonst nicht oder nur unter wesentlichen Beschränkungen verwirklicht werden kann. Dies kann unter der Gesichtspunkt der „Verschattung" dann der Fall sein, wenn die Wohnräume für die gemeinhin in den jeweiligen Räumen praktizierten Tätigkeiten - wie zum Beispiel Lesen, Nähen und Spielen - wegen des Ausmaßes des Schattenwurfs eines Baumes ohne Zuschaltung künstlichen Lichts ungeeignet sind. (VG Düsseldorf , 30.07.2008, 11 K 3691/07)

Allerdings wird in diesen Fällen zu prüfen sein, ob die Verschattung nicht durch ein milderes Mittel, wie zum Beispiel des Stutzens der Äste, beseitigt werden kann.

Liegt keine Verschattung vor, kann ferner versucht werden, mit der Gemeine über eine Ersatzpflanzung zu verhandeln. So kann von dem Baumfällverbot eine Ausnahme erteilt werden, wenn durch eine Ersatzpflanzung eine ökologische Aufwertung eines Grundstückes erreicht werden kann.Allerdings wäre hierzu in Ihrem Fall aufgrund des Stammumfangs Ihrer Eiche eine Ersatzpflanzung von zwei Bäumen erforderlich.

In Ihrem Fall wäre also zunächst zu prüfen, welches Ausmaß die Verschattung bereist erreicht hat und durch welche Maßnahmen sie beseitigt werden kann. Hat sie noch nicht das erforderliche Ausmaß, müsste bezüglich einer Ersatzpflanzung mit der Stadt verhandelt werden.

Hierzu sollten Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, wobei ich Ihnen aufgrund des regionalen Bezugs der Satzung zu einem ortsansässigen, im Verwaltungsrecht tätigen Kollegen raten würde.

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64483 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Auskunft war sehr hilfreich, kompetent und alles Wichtige auf den Punkt gebracht. Vielen Dank ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sachnahe und gut verständliche Antwort, die bei der Fragestellung real weiterhilft. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Erst nach meiner Nachfrage wurde es für mich klar. ...
FRAGESTELLER