Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baugenhemigung

01.04.2008 08:40 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf dem Grundstück (in Bayern) meiner Mutter bestand eine gültige Baugenehmigung für meine Schwester.Das Bauvorhaben meiner Schwester wird nicht realisiert.Mittlerweile habe ich(Bruder)das Grundstück meiner Mutter abgekauft und möchte ein Haus darauf bauen.Erlischt die bestehende Baugenehmigung meiner Schwester automatisch wenn ich eine neue Baugenehmigung beantrage oder muss meine Schwester ihre Baugenehmigung zurück ziehen? Reicht als Eingabeplan ein Tekturplan,da ja ein genehmigter Plan besteht und ich auf diesen verweisen kann oder muss ich einen komplett neuen Eingabeplan einreichen?Muss ich den genehmigten Plan in Händen haben,sprich den Plan meiner Schwester abkaufen?

Ihr Ratsuchender

01.04.2008 | 08:54

Antwort

von


(2307)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


die Baugenehmigung hat auch nach dem Verkauf weiter Bestand, wird aber in der Regel eine zeitliche Befristung beinhalten, innerhalb derer mit dem Bau begonnen werden muss.

Eine neue Baugenehmigung wäre dann also nicht erforderlich, wenn Sie das Vorhaben anhand der genehmigten Pläne erstellen wollen.


Führen Sie aber Abweichungen aus, werden Sie je nach Art der Abweichungen dann einen neuen Bauantrag stellen müssen, wodurch dann automatisch die alte Baugenehmigung hinfällig wird.

Teilweise wird eine Änderung in Einzelpunkten ausreichend sein, so dann dann nur die Änderungen genehmigungspflichtig sind. Dabei wird es aber von den geplanten Änderungen selbst abhängen, was ggfs. mit dem Architekten abgesprochen werden sollte; auch das Bauamt selbst kann dazu Auskunft geben.

Ohne die genaue Art der beabsichtigten Änderungen im Detail zu kennen, ist dieses so abschließend kaum verlässlich zu beurteilen; kommt nur eine Teiländerung in Betracht, müssen Sie die Baugenehmigung aber vorweisen können.

Ob dazu ein gesonderter Abkauf notwendig ist, wage ich aber zu bezweifeln, da dieses als Nebenpflicht zum Grundstückskaufvertrag - je nach Vertragsgestaltung - eigentlich mitumfasst werden sein dürfte.




Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwalt
Thomas Bohle


ANTWORT VON

(2307)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90130 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER