Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baugenehmigung fahrbare Weidehuette

26.07.2005 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,
in einem Pferdesportforum, das auch ich besuche, wurde heiss und kontrovers diskutiert, ob eine sog. Fahrbare Weidehuette genehmigungspflichtig nach dem Baurecht ist oder nicht.
Per se ist die Huette mittels Maulkupplung ja jederzeit versetzbar, hat keinen festen Boden und auch Fundamente fallen nicht an.
Nun meine Frage:
Ist das zeitweise Aufstellen ( immer für die Woche, wo die Weide quasi in Betrieb ist, insgesamt 3x1 Woche pro Weidesaison) einer solchen Weidehuette nun genehmigungspflichtig oder nicht? Kann man durch Schaffen bestimmter Voraussetzungen (zB Anpflanzung von bienenfreundlichen Gehölzen und Sträuchern als Sichtschutz) diese Genehmigung erleichtern?
Ist das in den Bundesländern unterschiedlich geregelt? (Habe Weiden auf zwei Bundesländern, bin quasi Grenzgänger)
Und das wichtigste: WO im Baurecht kann man das nachlesen?
Auf dem Amt nachfragen würde bedeuten, schlafende Hunde zu wecken...

26.07.2005 | 13:20

Antwort

von


(2543)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

einer Baugenehmigung bedarf es bei Maßnahmen, soweit Sie genehmigungsbedürftig sind. Davon ist bei Ihrer Schilderung nicht auszugehen.


Nun das ABER:

Zunächst wird sich dieses nach den landesrechtlichen Bauvorschriften der Bundesländer richten (nachzulesen im Internet), auf deren Gebiet Sie die Hütte stellen.

Die Länder regeln dieses unterschiedlich, wobei Sie spätestens dann Probleme bekommen werden können, wenn die Hütte zwar zeitweise versetzt wird, andererseits aber schon für so lange Zeit oder so oft oder sonst unter solchen Umständen an einem Platz aufgestellt und benutzt wird, dass sie dort als bauliche Anlage wirkt.

Es kommt also darauf an, ob erkennbar eine verfestigte Beziehung zwischen Hütte und Grundstück besteht.


So, wie Sie den Fall schildern, würde ich in Anbetracht der kurzen Dauer nicht davon ausgehen; Sie sollten aber nicht im Bereich der Hütte Anpflanzungen vornehmen, die dann das Gesamtbild einer Verfestigung entstehen lassen. Denn dann greifen die oben genannten Probleme ein.

Beim Amt würde ich auch keinesfalls nachfragen, um eben nicht die "schlafenden Hunde zu wecken".



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2543)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles Bestens! Nur zu empfehlen, schnelle und Klare Antworten. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Meine Unzufriedenheit mit der Antwort liegt wohl einfach in meinem Unvermögen, dass dt. Gesetze nicht in jedem Fall Sinn ergeben und es dem Gesetzgeber auch egal ist. ...
FRAGESTELLER