Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baugenehmigung Terrassenüberdachung

29.07.2014 21:20 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir beabsichtigen, eine Terrassenüberdachung zu bauen. Gem. der Niedersächsischen Bauordnung ist diese genehmigungsfrei erlaubt bis zu einer Fläche von 30 qm und einer Tiefe von 3m. Laut Baubehörde unserer Stadt ist es jedoch auf unserem Grundstück gem. Bebauungsplan nicht erlaubt, mit einer Terrassenüberdachung das Baufenster zu überschreiten, was wir tun würden. Selbst mit Bauantrag würde dieser höchstwahrscheinlich abgewiesen. Abstand zum Nachbargrundstück ist nicht relevant, da die Terrasse nach hinten zeigt. Meine Frage: Ist es zulässig, per Bebauungsplan die Bestimmungen der Bauordnung einzuschränken bzw. so auszuhebeln?

29.07.2014 | 21:55

Antwort

von


(1943)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Dieses ist leider möglich, denn das Bundesbaugesetzbuch schreibt in § 9, Inhalt des Bebauungsplans, u. a. vor:

(1) Im Bebauungsplan können aus städtebaulichen Gründen festgesetzt werden:

1.
die Art und das Maß der baulichen Nutzung;
2.
die Bauweise, die überbaubaren und die nicht überbaubaren Grundstücksflächen sowie die Stellung der baulichen Anlagen;
2a.
vom Bauordnungsrecht abweichende Maße der Tiefe der Abstandsflächen;
3.
für die Größe, Breite und Tiefe der Baugrundstücke Mindestmaße und aus Gründen des sparsamen und schonenden Umgangs mit Grund und Boden für Wohnbaugrundstücke auch Höchstmaße;
4.
die Flächen für Nebenanlagen, die auf Grund anderer Vorschriften für die Nutzung von Grundstücken erforderlich sind, wie Spiel-, Freizeit- und Erholungsflächen sowie die Flächen für Stellplätze und Garagen mit ihren Einfahrten;

Nach § 59 der niedersächsischen Landesbauordnung,
Genehmigungsvorbehalt, bleiben Genehmigungsvorbehalte in anderen Vorschriften, namentlich im Niedersächsischen Denkmalschutzgesetz und im städtebaulichen Planungsrecht - wie hier -, gegenüber den landesrechtlichen Bauvorschriften unberührt.

Dieses schließt auch den vorliegenden Fall mit ein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(1943)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell. Ich konnte sie verstehen. Jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle, freundliche und kompetente Antworten zu einem komplexen Thema des Stiftungsrechts. Vielen Dank für die Hilfe. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Die Anwort auf meine Frage war verständlich, kurz und bündig. Mehr kann man nicht erwarten und ist auch nicht nötig. Alles o.k. ...
FRAGESTELLER