Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bauarbeiten in der Nachbarwohnung

17.02.2015 09:23 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maximilian A. Müller


Zusammenfassung: Vorliegend geht es um die Frage, inwieweit sich ein Wohnungseigentümer gegen Baumaßnahmen in der Nacharwohnung wehren kann.

Guten Tag,

ich bin Eigentümer in einer WEG mit mehreren Partein. Seit einiger Zeit führt mein Nachbar Renovierungsarbeiten in seiner Wohnung durch, dabei werden Innenwände, Bad, und Fenster ausgetauscht (erst Abriss, dann Neugestaltung). Die Arbeiten dauern nun mit Pausen schon mehr als 2 Monate an. Dabei kommt es teils zu starker bis sehr starker Lärm Entwicklung von mehreren Stunden, beginnend um 8 Uhr morgens.
Welche Möglichkeiten habe ich hier aktiv zu werden, oder muss ich die Lärmentwicklung durch Bauarbeiten uneingeschränkt dulden?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich wäre zunächst zu überprüfen, ob die Bauarbeiten Ihres Nachbarn grundsätzlich gestattet sind. HIerbei sind die Vorgaben des § 22 WEG zu berücksichtigen, wonach gewisse Bauarbeiten als bauliche Veränderung einzustufen sein können und daher möglicherweise nur mit Zustimmung der übrigen Eigentümer gestattet sind. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die ARbeiten auch die Statik betreffen oder Veränderungen am Gemeinschaftseigentum vornehmen, was beispielsweise bei FEnstern durchaus gegeben sein kann.

Geht man davon aus, dass die Baumaßnahmen grundsätzlich zulässig sind, so ist gemäß § 14 Nr. 1 WEG zu berücksichtigen, dass eine gegenseitige Rücksichtnahmepflicht besteht. Demnach darf von dem Eigentum nur in einer Art und Weise Gebrauch gemacht werden, der nicht zu unvermeidlichen Beeinträchtigungen anderer Eigentümer führt.

SIe können daher von Ihrem Nachbarn verlangen, dass dieser möglichst auf Ihre Interessen Rücksicht nimmt. Sie werden hierbei zwar nicht sämtliche Baumaßnahmen verhindern können, allerdings werden Sie sicherlich verlangen können, dass die Beeinträchtigungen reduziert werden. Dies kann erreicht werden, indem gewisse baufreie Zeiten vereinbart werden oder man sich auf gewisse Zeiten verständigt, wann die BAumaßnahmen ausgeführt werden. Morgen- und Abendstunden sowie das Wochenende sollte nicht genutzt werden. Zudem können Sie meines Erachtens auch verlangen, dass ihr Nachbar Ihnen einen gewissen Endzeitpunkt für die ARbeiten mitteilt.

Letztlich hat hier ein Ausgleich der gegenseitigen Interessen stattzufinden.

Ich rege an, dass Sie Ihren Nachbarn entsprechend anschreiben und auffordern, die Bauarbeiten nur entsprechend Ihren Vorgaben auszuführen.

Sollten Sie weitergehende Hilfe benötigen, stehe ich IHnen selbstverständlich zur Verfügung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrte Frau Holzapfel, Danke !!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Anwalt, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen, weil Ihr Text ausführlich und sehr gut verständlich ist. Ich konnte ihn sofort so an meinen Mieter abschicken. Mit freundlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückantwort, klar und präzise. Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER