Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bauarbeiten auf Nachbar-Grundstück


23.02.2006 15:14 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Müssen wir es dulden, dass die Baufirma, die auf dem Nachbargrundstück ein Haus baut, mit Baggerarm bzw. Kran permanent über unser Grundstück schwenkt - über den gesamten Eingangsbereich; unser Haus liegt ca. 4 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt?
Wir sind darüber hinaus weder über den Baubeginn noch über die Ausführung der Bauarbeiten informiert worden. Da das Nachbargrundstück sehr klein ist, war es für die Bauherren absehbar, dass für die Bagger- u. Kranarbeiten unser Grundstück involviert wird.
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Nachbarschaftsrecht ist in den jeweiligen Bundesländern gesondert geregelt.

Sämtliche Nachbarschaftsgesetze kenne jedoch das sogenannte Hammerschlags-, Leiter- und Schaufelschlagrecht.

Das Nachbarrechtsgesetz gibt dem Grundstückseigentümer das Recht, in gewissem Umfang auf dem Grundstück des Nachbarn Leitern oder Gerüste aufzustellen, um die erforderlichen Arbeiten an seinem Gebäude überhaupt vornehmen zu können oder das Grundstück anderweitig mit zu nutzen.

Zu dem gleichen Zweck ist es zulässig, Gegenstände über das Grundstück des Nachbarn zu transportieren und bei Bauarbeiten anfallenden Erdaushub dort kurzfristig zu lagern.

Voraussetzung hierfür ist allerdings immer, dass das Vorhaben anders nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten durchgeführt werden könnte und die Arbeiten dem Nachbarn insgesamt zumutbar sind.

Auch darf man nicht ohne Vorankündigung mit den Arbeiten beginnen.

Vielmehr muss man die bevorstehende Inanspruchnahme des benachbarten Grundstückes dem Nachbarn einen Monat vorher anzeigen und ihm mitteilen, in welchem Umfang die Arbeiten vorgenommen werden.

Verweigert der Nachbar seine Zustimmung, so muss der Grundstückseigentümer diese vor Gericht einklagen und darf nicht direkt mit der Bauausführung beginnen.

Insofern hätte Ihr Nachbar mangels Ihrer Zustimmung die Bauarbeiten einzustellen, soweit Ihr Grundstück davon betroffen ist.


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de
www.strom-und-gas.de
www.net-rechtsauskunft.de




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER