Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bau einer Holzhütte am Zaun.

| 02.08.2020 18:17 |
Preis: 57,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Mein Nachbar hat eine Holzhütte ca 2,5m x 2,5m am unteren Ende des Zauns (10m lang) zwischen
meinem und seinen Reihenhausgarten gebaut. Die Hütte hat ein Satteldach, die Dachschräge ist zu
meinem Garten geneigt, die Entfernung zum Zaun ist 15 cm. Durch die Dachneigung und den zu
kleinen Abstand landet das Regenwasser und im Winter Eis und Schnee auf unseren gepflegten Blumenbeeten. Ich habe den Nachbarn gebeten die Hütte um 90 Grad zu drehen oder ein Pultdach darauf zu bauen. Der Nachbar hat wie es seine Art ist überhaupt nicht reagiert. Die Gartengröße beträgt 64 m² somit stellt die Hütte eine Beeinträchtigung dar. Welche Möglichkeit habe ich dieses
Problem zu lösen. Das Grundstück befindet sich im Landkreis nördlich von München.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


zwar ist die Hütte mit dieser Größe nach Art. 6 und Art. 57 BayBO zulässig und kann auch an die Grenze gebaut werden.


Aber der Bau darf nicht (bis auf Sichtbeeinträchtigung und Schattenwurf) negative Einflüsse auf Ihr Grundstuck haben.


Das bedeutet, Schnee und auch Regenwasser darf nicht von der Hütte auf Ihr Grundstück rutschen bzw. laufen. Solch schädliche Einflüsse müssen Sie nicht hinnehnem und haben über § 1004 BGB einen gerichtlich durchsetzbaren Unterlassungsanspruch.


Der Nachbar muss also dafür Sorge tragen, dass solch schädliche Einflüsse auf Ihr Eigentum unterbleiben. Wie er das macht, ist dann allerdings seine Sache.


Fordern Sie nun schriftlich mit einer Frist von 14 Tagen den Nachbarn auf, geeignete Maßnahmen zur Unterlassung dieser Störungen zu treffen. Machen Sie auch deutlich, dass Sie nach Fristablauf ansonsten einen Rechtsanwalt kostenpflichtig einschalten werden.

Und das sollten Sie nach Fristablauf auch dann machen. Aufgrund der dann eingetretenen Verzugswirkungen hätten Sie dann auch für die Rechtsanwaltskosten einen Regressanspruch.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 03.08.2020 | 12:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Nachfragen wurden nicht gestellt. Was soll also nicht ausführlich oder hilfreich genug sein?

MfG
RA Thomas Bohle, Oldenburg