Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Barvermögen


| 02.08.2005 09:42 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

Nach dem Tod unseres Vaters soll nun das Bargeld von seinem Girokonto auf uns zwei Kinder ausgezahlt werden. Meine Schwester, die den Vater auch pflegte, hatte über den Tod hinaus volle Bankvollmacht.

Die Bank will mir bei der Auszahlung den „letzten“ Kontoauszug zeigen.

Nun meine Fragen:

1. Was ist der „letzte“ Kontoauszug – Todestag oder aktueller Kontostand und welcher ist massgebend?
2. Inwieweit bin ich berechtigt, die Kontoauszüge auch rückwirkend einzusehen (z.B. ½ Jahr) möglichst ohne das Wissen meiner Schwester? (Sollten wider Erwarten keine Unregelmäßigkeiten geschehen sein, dann wäre das Verhältnis unter uns in Zukunft sehr getrübt.)

Besten Dank für Anwort und freundliche Grüße
02.08.2005 | 10:08

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Wenn Sie Erbe Ihres Vaters geworden sind, treten Sie mit dessen Tod in seine Rechtsstellung ein. Das bedeutet, dass Sie nun auch das Recht haben, Einsicht in die Kontoauszüge zu nehmen, da Sie in den „Bankvertrag“ anstelle Ihres Vaters eintreten.

2.Grundsätzlich können Sie als Miterbe nur mit Ihrer Schwester gemeinsam über das Konto verfügen (sog. Und-Konto). Allerdings wollen Sie zunächst ja nur die Bankauszüge, die Sie von der Bank einfordern sollten. Schlimmstenfalls erhält auch Ihre Schwester die Auszüge.

3.Maßgeblich für Ihre Erbschaft ist der Tod Ihres Vaters. Es steht Ihnen also das Vermögen (anteilig nach der Erbquote) zu, das zum Todeszeitpunkt auf dem Konto lag. Da Ihre Schwester allerdings eine Vollmacht über den Tod hinaus hat, kann sie im Rahmen dieser Vollmacht weiterhin über das Konto verfügen. Was sie alles machen darf, hängt von der Vollmacht ab.

4.Welchen Auszug die Bank hier meint, kann ich nicht sagen. Für Ihre Erbschaft ist der Auszug 1 Tag vor dem Todestag Ihres Vaters maßgeblich. Da Ihre Schwester aber anscheinend weiterhin über das Konto verfügen darf, gibt es auch Auszüge nach dem Todestag.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 02.08.2005 | 10:50

Nachfrage:
Unser Vater ist vor einigen Monaten verstorben.
Für welchen Zeitraum ab heute rückwirkend habe ich die Berechtigung die Kontoauszüge einzusehen?
Besten Dank für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.08.2005 | 11:20

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Zeitraum, für den Sie die Kontoauszüge rückwirkend beantragen können, ist so lange, wie die Bank diese aufbewahrt. Das ist z.B bei der Hypovereinsbank ein Zeitraum von 10 Jahren. Allerdings wird das nicht billig, weil die Bank für die Auszüge extra Gebühren erhebt.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen

Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 11.09.2009 | 09:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin sehr zufrieden - Danke !!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.09.2009
5/5.0

Bin sehr zufrieden - Danke !!


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht