Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bankkonto des Erblassers wurde auf nur 1 von 3 Erben umgeschrieben

| 15.01.2017 16:46 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Kurze Schilderung der Sachverhalte:

Letzten Herbst verstarb unsere Mutter als zuletzt verbliebener Elternteil.

Sie hinterließ ein eindeutiges Testament, wonach jedes ihrer 3 Kinder 1/3 Erbteil erhalten soll.
Im Testament steht darüber hinaus, dass eine meiner beiden Schwestern den Nachlasses abwickeln und deshalb auch eine Bankvollmacht sowie für ihre Mühen eine kl. Extravergütung erhalten soll.
Dies ist auch in Ordnung so, zumal betr. Schwester das einzige Kind ist welches am letzten Wohnsitz der Verstorbenen ansässig ist.

Betr. Schwester hatte alles Erforderliche beim Nachlassgericht eingereicht und sich dabei für die gesetzliche Regelung ohne Erbschein entschieden.

Unsere Mutter hinterlässt ein knapp 6-stelliges Barvermögen welches auf 3 Konten verteilt ist.
Dies sind Girokonto, Sparkonto und Tagesgeldkonto - sämtl. geführt bei derselben Bankfiliale.

Jetzt habe ich von der Bank diverse Formulare (Erbschaftsvollmacht) zur Unterschrift zugeschickt bekommen.
Aus diesen erfahre ich zu meinem Erstaunen, dass das Girokonto unserer Mutter inzwischen auf betr. Schwester umgeschrieben wurde.
Desweiteren soll ich mich damit einverstanden erklären, dass die Guthaben von Spar- und Tagesgeldkonto / mein Erbteil auf genau das Girokonto überwiesen werden, welches nun einzig und allein auf den Namen meiner Schwester ausgestellt ist.

Dies bereitet mir Bauchschmerzen, zumal meine Schwester mir zuvor über längere Zeit die Existenz des Tagesgeldkontos verschwiegen hatte.
Auch hatte sie verschwiegen, dass sie sich bereits 6 Monate vor dem Ableben unserer Mutter eine Bankvollmacht samt Homebankingberichtigung hatte ausstellen lassen.
Beides hatte ich erst von der Bank erfahren.

Meine Fragen:

Ist es überhaupt zulässig, dass die Bank das Girokonto unserer Mutter anstatt auf den Namen aller 3 Erben nur auf 1 Erben umschreibt?
Was muss ich jetzt unternehmen um zu vermeiden, dass mein Erbteil auf das Konto meiner Schwester fließt und ich hernach meinem Geld hinterherlaufe?
Sollte ich mir jetzt einen Anwalt nehmen und/oder einen Erbschein beantragen?



Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich wird eine Umschreibung des Erblasserkontos erst möglich, wenn der Bank die Erbenlegitimation nachgewiesen wird durch Erbschein oder Testament mit Eröffungsprotokoll des Amts- bzw. Nachlassgerichts. Bis dahin wird das Konto des Verstorbenen grundsätzlich als sog. Nachlasskonto geführt. Sofern aber einer der Erben über eine wirksame Bankvollmacht über den Tod des Erblassers verfügt, ist dieser allein aufgrund der Vollmacht grundsätzlich gegenüber der Bank berechtigt und kann Verfügungen und Änderungen vornehmen. Dies obwohl gemäß § 2038 BGB die Erben gemeinschaftlich die Nachlasswerte verwalten. Das Problem ist, dass die Bankvollmacht über den Tod hinaus sofort gültig ist. Die übrigen Erben können diese Vollmacht aber wirksam widerrufen. Dies sollte nunmehr unverzüglich gegenüber der Bank schriftlich erfolgen mit entsprechender Empfnagsquittierung. Der Widerruf kann in diesem Fall auch nur von einem Erben erfolgen. Dies genügt grundsätzlich zum Widerruf. Weitere Unterlagen,mit denen der Schwester nunmehr eine weitergehende Erbenvollmacht von den übrigen Erben eingeräumt werden soll, sollte und muss von Ihnen nicht unterschrieben werden, wenn Sie kein Vertrauen mehr zu der Schwester haben. Ggf. ist durchaus ein Erbscheinverfahren anzustrengen. Ob dies im Einzelfall aber erforderlich ist, oder zur vollständigen Interessenwahrung die Vorlage des Testaments mit Eröffnungsprotokoll genügt, sollte vor Ort von einem Rechtsanwalt geprüft werden. Auch brauchen Sie sich grundsätzlich nicht damit einverstanden erklären, dass nunmehr weitere Beträge von anderen Erblasserkonten auf das umgeschriebene Konto gebucht werden können. Sie sollten die fragliche Bank vielmehr den Widerruf über die näheren Umstände bzw. die Erbensituation schriftlich in Kenntnis setzen unter Legitimierung als Erbe.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 15.01.2017 | 21:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre schnell erfolgte und ausführliche Antwort.
Die war für mich sehr hilfreich - gerne wieder."
FRAGESTELLER 15.01.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70800 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
So habe ich diesen Service gedeutet, als ich mich für die Nutzung entschieden habe. Auf meine konkrete Anfrage erhalte ich gut verständlich eine klare und kompetente Auskunft. Diese habe ich erhalten. Ein klares positives Votum ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde exakt beantwortet. Vielen Danke für diesen tollen Service. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER