Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bank reagiert nicht auf höheren Pfändungsfreibetrag bei P-Konto

| 14.03.2014 10:45 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Guten Tag,

das Finanzamt hat am 05.02.2014 mein Bankkonto (P-Konto) gepfändet. Am 10.02.2014 habe ich der Bank (Targobank) die Bescheinigung nach 850k ZPO, die einen pfändungsfreien Betrag von 1.439,99 € ausweist, zu gesandt. Für den Monat Februar hat die Bank diesen Betrag auch berücksichtigt, für März ist jedoch nur einen Betrag von 1.048,69 €. Ich habe die Bank zweimal angeschrieben, aber ohne Reaktion. Ich selbst (63 Jahre alt) war freiberuflicher IT Berater und lebe zur Zeit krankheitsbedingt von Hartz IV (Bedarfsgemeinschaft mit meiner Frau, 62 Jahre).
Frage: Was kann/muss ich tun, damit die Bank den erhöhten Pfändungsfreibetrag akzeptiert?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass der erhöhte Pfändungsfreibetrag daraus resultiert, dass Sie nach § 850k Abs. 2 Nr. 1b ZPO Geldleistungen nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch für Ihre mit Ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebende Ehefrau entgegennehmen. In dem Falle müsste aus dem der Bank vorgelegten Nachweis über den erhöhten Pfändungsfreibetrag auch hervorgehen, dass es sich um einen dauerhaft erhöhten Pfändungsfreibetrag und nicht um eine einmalige Erhöhung handelt. Die Bank muss demnach den erhöhten Betrag berücksichtigen, da sich die Pfändung nicht auf den der Pfändungsfreigrenze unterliegenden Betrag erstreckt.

Ihnen bleibt allerdings zu Durchsetzung Ihrer Rechte nur, sich weiterhin an Ihre Bank zu halten und diese aufzufordern, den erhöhten Pfändungsfreibetrag zu berücksichtigen. Sollte weiterhin keine Reaktion der Bank erfolgen, sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt wenden. Da Sie Hartz IV beziehen, sollten Sie hierfür wegen der Kosten einen Anspruch auf Beratungshilfe haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 14.03.2014 | 19:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine umfassende Auskunft, die keine Fragen offen lässt. Hat mir sehr geholfen."