Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bank leitet Geld nicht weiter

14.04.2014 12:33 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Bedingt durch eine Einkommensteuernachzahlung, die wir nicht sofort leisten konnten, erhielten wir vor zwei Wochen eine Kontenpfändung. Es sind immer wieder Geldeingänge zu verzeichnen gewesen. Das Konto ist gesperrt aber ans Finanzamt wurde nichts weitergeleitet.
Mittlerweile ist auf unseren beiden Konten mehr als das doppelte des Pfändungsbetrages vorhanden aber die Bank rührt sich nicht. Nun wurde uns seitens des Finanzamtes die Pfändung mitgeteilt, d.h. in zwei Tagen kommt der Pfändungsbeamte obwohl wir das Geld seit über einer Woche auf unseren Konten stehen haben.

Wie kann ich die Bank dazu bringen, das Geld endlich zu überweisen? Ich selbst kann das ja leider nicht veranlassen, da die Konten gesperrt sind.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Pfändung des Guthabensaldos führt grds. zu einer Sperrwirkung das Konto betreffend, d.h. Überweisungsaufträge des Kontoinhabers werden nicht mehr ausgeführt. Dies gilt jedoch nicht fü Überweisungen an den Pfändungsgläubiger selbst - solche Überweisungen werden, eine entsprechende Kontodeckung vorausgesetzt, von den Kreditinstituten nach wie vor ausgeführt. Daher ist Ihnen zu empfehlen, eine entsprechende Überweisung zu tätigen. Den Überweisungsbeleg können Sie sodann dem Finanzamt übermitteln, um die angekündigte Vollstreckungsmaßnahme zuverhindern.

Hinsichtlich der Verzögerung selbst ist anscheinend unklar, worauf diese zurückzuführen ist. In der Praxis ist es durchaus üblich, dass der gepfändete Betrag separiert und erst zu einem späteren Stichtag an den Pfändungsgläubiger ausbezahlt wird. Dadurch kann sich eine entsprechende Verzögerung ergeben. Ob dies auch in Ihrem Fall zutrifft, kann jedoch nicht beurteilt werden; der Grund wäre bei Ihrem Kreditinstitut direkt zu erfragen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 14.04.2014 | 14:51

Die Bank behauptet, dass sie Überweisungen an das Finanzamt auf meine Veranlassung hin nicht vornehmen darf, weil das Konto gesperrt ist. Dies könne erst geschehen, wenn das Konto freigegeben ist. Dies werde sicher in den nächsten Tagen der Fall sein.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.04.2014 | 16:01

In diesem Fall sollten Sie Ihrer Bank mitteilen, dass Sie Kosten, die durch den weiteren Zwangsvollstreckungsversuch entstehen, an die Bank weitergeben werden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER