Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bank bezahlt Grundstück nicht


21.02.2006 11:18 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Hallo,

habe mit jemanden zusammen ein Grundstück gekauft, was noch gekeilt wird. Das heißt der Teilungsstein wurde letzte Woche gesetzt und die Unterlagen sind heute (21.02.06) zum Kasteramt
geschickt worden.

Ich habe nun folgendes Problem, dass die Bank das Grundstück nicht bezahlt, weil im Notarvertrag folgendes steht.

Der Grundpfandrechtsgläunbiger verpflichtet sich unwiderruflich, die nicht an Käufer 1 veräußerte Teilfläche des Grundstückes unverzüglich nach Fortführung des Liegeschaftskatasters auflagefrei aus der Haftung zu entlassen und bis zu diesem Zeitpunkt keine Zwangsvollstreckungsmaßnahmen vorzunehmen.

Käufer2 hat sein Zahlungstermin am 01.06.06.

Bitte findet eine Lösung meines Problems, damit das Grundstück entlich bezahlt wird.


MfG Marcel


PS: bevor Mehrkosten von über 25€ entstehen sollte bitte ich sie mich zu benachrichtigen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich Grundlage Ihrer Angaben wie folgt.

Grundsätzlich erteilt die finanzierende Bank einen Treuhandauftrag an den Notar, wonach Sie den Kaufpreis auf das Notaranderkonto anweißt mit der Auflage über das Geld nur zu verfügen, wenn auch eine Grundpfandrecht eingetragen wird. Soweit ich Ihren Angaben entnehme besteht für die finanzierende Bank bereits ein Grundpfandrecht. Danach wird die Bank nicht bereit sein auf Ihr Grundpfandrecht gegenüber Käufer 2 zu verzichten soweit Sie hier eine Ablösung Ihres Grundpfandrechtes erwartet. Insoweit bliebe dann nur, dass alle Beteiligten die besagte Klausel aus dem Notarvertrag streichen. Soweit dies nicht möglich sein sollte, sehe ich derzeit keine andere Möglichkeit als den 01.06.2006 abzuwarten.

Insoweit bitte ich Sie im Rahmen der Nachfragefunktion oder per Email RASchroeter@arcor.de darzulegen, inwieweit die Grundpfandrechtsgläubigerin auch Ihren Kaufpreis finanziert. Gerne können Sie mir auch den Notarvertrag sowie die Schreiben des Bank zufaxen.

Mehrkosten entstehen Ihnen zunächst nicht.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 22.02.2006 | 09:15

Hallo,

danke das Sie so schnell geantwortet haben.

Ich kann Ihnen solviel sagen das die Grundschuld eingetragen worden ist.

Die hat auch folgendes zur Notrain geschickt, was sie auch abgelehnt hat.

"Wir beziehen uns auf Ihr schreiben Schreiben vom 16.01.06 und bestätigen ihnen, dass wir im Falle der Verwertung nur den Erlös geltend machen, der auf den von den Eheleuten Berg erworbenden Grundstücksteil entfällt."

Warum hat die Notrain dies abgelehnt, darf sie das?
In ihrer bestimmten Notarklausel bezieht sie sich ja auf die einzelnen Teilfächen. Jetzt wo die Bank den kompromiss eingeht und sich nur auf unsere Teilfläche beziehen will wird dies abgelehnt, sehr unklar. Wenn die Notarin dort zustimmen muß dann zahlt die Bank sofort.

Eine andere Sache wäre wenn wir bis zum 01.06.06 warten. Muss dann die Bank das Grundstück bezahlen, weil sie hat ja dann die Sicherheit das Käufer2 bezahlt hat?



Mit freundlichen Grüßen


Marcel Berg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2006 | 20:41

Die Nachfrage wurde per Email beantwortet.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER