Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ballspielen auf der Garagenzufahrt des Nachbarn und dessen Folgen


| 28.08.2007 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir , eine Familie mit zwei Kindern -(9 u.11 Jahre alt) haben uns ein Einfamilienhäuschen verwirklicht und wohnen in einem verkehrsberuhigtem Bereich.Alle Anwohner dieser Strasse haben zeitgleich gebaut und jeglicher Unfrieden wird durch die Kinder entfacht.
Seit der WM im vergangenen Jahr , die in unserer Nachbarschaft live bis stattfindet( auf der NAchbarszufahrt befinden sich zeitweise 10 in Spitzenzeiten sogar bis zu 20 Kinder- Kein Kindergarten oder Hort), fliegen uns die Bälle nur noch so um die Köpfe.Unsere Terrasse können wir nur nutzen , in dem wir einen Pavillion dort errichten - zum Schutze unseres Geschirrs(*Ein Gespräch mit Besuchern bzw.Gästen absolut unmöglich)
Abends , wenn unsere Kinder sich zur Ruhe begeben müssen ( 19.00 Uhr/Schulbesuch)) und wir unser Grundstück abgeschlossen halten , werden wir durch die Nachbarskinder durch Übersteigen unseres Gartenzaunes und Beschimpfungen aufs Schärftste attackiert. Gespräche und Schriftverkehr mit den Eltern bzw. angrenzendem Grundstückseigentümer(Nachbarn) verliefen im Sand und werden ignoriert. Die Kinder turnen auf dem Garagendach herum , beschimpfen die angrenzenden Nachbarn und versuchen selbst das Giebeldach ihrer Eltern zu besteigen. Hinweise an die Erziehungsberechtigten hierzu werden uns als Einmischung und Angriff gegen ihre Kinder ausgelegt ( *es handelt sich um eine FAmilie mit 6 KIndern von 0-11 Jahren).Wir haben unser gesamtes Grundstück , im Gegensatz zu unserm eigentlichen Vorhaben eingezäunt , in unseren inne liegenden Rosenbogen noch ein weiteres Tor eingebaut und den Aussenzaun mit mittlerweile 4 Hinweisschildern zur Warnung vor unserem Hund versehen.Auch diese Schilder am Zaun werden uns permanent zerstört-die neuen Schilder wurden nun aus Alu gefertigt angebracht. Wie gesagt hier handelt es sich nicht mehr um allgemeinen Kinderlärm - wir haben selber zwei lebensfrohe, gesunde Kinder - sondern um regelrechten Terror durch Kinder.Gleich angrenzend an unsere "Spielstrasse" befindet sich ein riesiges Sportareal - für alle jederzeit zugänglich: 2 Fußballplätze, 1 Gummiplatz-ehemaliger Tennisbereich,2 riesige Wiesen , eine Skaterbahn...Von unserer Gemeinde eigentlich hervorragend geplant und gelöst . Doch auch vor dem Gemeindegut -Anpflanzungen zur Begrünung unserer Wohnanlage- machen diese Kinder keinen Halt. Kinder im Alter von 3- 12 Jahren, ohne jede Aufsicht, aggieren hier mit Äxten, Sägen ect.in den Grünanlagen allein herum.
Unser Grundstück umgibt mittlerweile ein Zaun , eine Hecke mit einer Höhe von 2 m , einem Rosenbogen als Durchgang vom Vorgarten zum Garten - in dem mein Mann nun noch ein Holztor einbaute - um endlich auch mal in Ruhe einige Tage in Urlaub fahren zu können. Als die Kinder das Tor im Rosenbogen gestern sahen , entfachte ein regelrechter Krieg der Kinder uns gegenüber.Unser Hund ist durch die Ballattacken so wild auf Bälle , daß wenn er einen Ball erwischen kann -dieser sofort zerbissen wird.Was sollen wir dennoch alles ertragen ? Haben nur Kinder Rechte ? Wenn ich Bälle auf dem Grundstück finde und darauf angesprochen werde -gebe ich diese selbstverständlich heraus.Muss ich jeden Tag mein Grundstück auf Bälle absuchen , die Nchbarskinder fragen wann und wie sich mein Wachhund aus dem Zwinger bewegen darf? Ich habe nichts gegen spielende Kinder, im Gegenteil - unserer Kinder spielen auch auf der Strasse , soweit das derzeit möglich ist- nur haben unsere Kinder das Eigentum der übrigen Nachbarn zu respektieren und ich für entstehende Schäden durch meine Kinder gerade zu stehen. Nur wen soll ich die Schäden in Rechnung stellen - unsere Nachbarn stellen ihre Kiddis stets als Unschuldlämmer hin.Was können wir noch tun , um unser Eigentum, unser Kinder und uns zu schützen? Unsere Gartenfiguren verweilen dieses Jahr auf dem Dachboden , denn ansonsten würde nach den Sommermonaten nichts mehr heil sein- Schade!!In unserem Pool schwimmen die entleerten Tetrapacks von Trinkpäckchen herum.Unser Kinder benutzen nur Mehrwegflaschen. Meine Nachbarin meinte nur , wir sollen uns nicht soviel anschaffen , dann könne auch nichts kaputt gemacht werden.Sie hätte keine Zeit sich um alle Dinge ihrer KInder zu kümmern und für die Kinder die zum Spielen auf ihr Grundstück kämem,wäre sie nicht haftbar.Gibt es schon Vorschriften , ob und wie man Figuren im eigenen Garten anbringen und was im Garten überhaupt stehen darf? In unserer alten Mietswohnung hatten wir mehr Ruhe und vor allem RECHTE!
Mittlerweile wurden mein Hund und ein weiterer Schäferhund eines unmittelbaren Nachbarn vergiftete Sachen rüber geworfen - mein Hund torkelte nur so durch seinen Zwinger , der des Nachbarn übergab sich und wurde von Krämpfen gepeinigt.Unsere Katzen wurden mit Sprühfarbe im Gesicht attackiert u.s.w.
Ich versteh zur Zeit die Welt nicht mehr....
Danke im Voraus
Fam.N.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Grundsätzlich sind die Eltern für das extreme Verhalten ihrer Kinder verantwortlich. Hausfriedensbruch, Beleidigungsdelikte, Sachbeschädigung und Tierquälerei sind aus Ihren Angaben herauszulesen. Strafrechtlich werden Sie gegen die unter 14 Jährigen selbst nicht vorgehen können.

In jedem Fall sollten Sie sich derartiges Verhalten nicht länger bieten lassen.

Für Schäden haben die Eltern aufgrund der offensichtlichen Aufsichtspflichtverletzung selbst einzustehen. Ansprüche auf Schadenersatz könnten in den einzelnen Fällen dann auch gerichtlich durchgesetzt werden. Es bedarf hierzu natürlich einer ordnungsgemäßen Dokumentation des genauen Schadens sowie der Beweissicherung. Weiter empfiehlt es sich, wenn die Verhältnisse derart dramatisch sind, sich mit den anderen Nachbarn zusammen zu setzen und die entsprechenden Begebenheiten zu protokollieren. Sodann sollte in jedem Fall dem Jugendamt Mitteilung gemacht werden. Höchstens 13 Jährige haben weder etwas auf Hausdächern noch im Park mit Äxten zu suchen. Mit entsprechender Dokumentation (Beweis: andere Nachbarn, etc.) hätte die Behörde ausreichend Anlass hier einzuschreiten. Die Eltern sind anscheinend mit der Beaufsichtigung überfordert. Es könnte hilfreich sein im Bedarfsfall die Polizei zu rufen. Die dann amtlich getroffenen Feststellungen, etwa bei Sachbeschädigungen, etc., sind für ein gerichtliches Verfahren vorteilhaft. Zudem entsteht so eine „amtliche Dokumentation der Vorkommnisse“.

Da die Sache sehr komplex ist, würde ich Ihnen dringend empfehlen einen Kollegen/in vor Ort aufzusuchen. Sie werden sehr viel Zeit und Nerven benötigen um der Sache Herr zu werden. Erfahrungsgemäß sind derartige „Nachbarn“ nicht zu unterschätzen. Wichtig ist, dass die andere Nachbarschaft zusammenhält.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 28.08.2007 | 18:29

Sehr geehrter Herr Boukai,
heute hatte ich wieder einen "Heißen Tag" auf der Terasse. Gleich nach Schulschluß wurde unser Zaun wieder belagert.Ich hatte am morgen eine der MUtter der entsprechenden Kinder mit einem Ersatzball (LEDER) und zu einem Gespräch aufgesucht.
Diese war bezüglich der Fußballspielerei auf der Einfahrt der direkten NAchbarn unserer Grundstücke auch nicht glücklich.Sie verbat ihren Zwillingen bereits mehrmals sich dort nicht zum Fußballspielen aufzuhalten.Am Nachmittag jedoch gingen die Attacken weiter, die Kids drohten mit Anzeige wegen Diebstahls und Unterschlagung ect.
Kann man uns für das Zerbeissen der Bälle durch unseren Hund haftbar machen.Alle Kinder sind des Lesens bereits mächtig und unserem Hund fliegen die Bälle ja schon seit letztem Jahr permanent um die Ohren.Selbst den abgelegenen Zwinger versuchten die KInder vom Garagendach während unserer Abwesenheit mit Äpfeln zu bewerfen.Ich habe richtig Angst!!Zumal mein Mann sich auf Montage befindet,höchstens am Wochenende heimkommt und ich selber "Moprhium-Patientin" bin .Ich muss diesen Krieg Tag ein -Tag aus ertragen ,dabei bin ich froh unseren Alltag halbwegs selbst meistern zu können.Durch unsere Nachbarschft(eine Familie) und dem Getratsche derer in der Schule wurde mir bereits mit der Familienhilfe des Jugendamtes gedroht.MAn unterstellte mir ich würde meine Kinder der Schule fernhalten , wenn es mir gesundheitlich nicht gut gehen würde ( Viki fehlte 10 Tage / Florian 7 Tage im letzten Halbjahr)Vor ca. 3 Jahren wurden an unserem PKW alle RAdmuttern gelockert, wäre ich nicht so vorsichtig beim Fahren würden meine Kinder und ich vielleicht schon nicht mehr leben.Damals dachten wir an nichts Böses - erst recht nicht an irgendwelche Nachbarn,deshalb hatten wir den Vorfall auch nicht der Polizei gemeldet ( Anzeige gegen unbekannt erschien uns zwecklos).Trotzdem Danke für Ihre Mühen,ihren RAt einen kollegen vor Ort aufzusuchen werden wir uns zu Herzen nehmen. Die Dokumentation wird für mich nicht einfach, (bedingt durch meine Gesundheit und der Medikation).

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.08.2007 | 12:28

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie sollten in jedem Fall, wie erwähnt, Hilfe vor Ort in Anspruch nehmen um die unhaltbaren Zustände zu beenden. Unter Umständen bringt Ihnen die Beratung bei einer Zweigstelle des Weissen Rings (Opferhilfe) auch etwas Zuversicht.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Recht herzlichen Dank.
Ich dachte schon , auf verlorenem Post zu stehen. "