Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bafög Rückzahlung/Mitteilungspflicht

13.04.2019 17:32 |
Preis: 52,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im letzten Bewilligungszeitraum monatlich 249,- Euro Bafög erhalten. (April 2018-März 2019). Ich habe zwischen Mai und Juni überraschenderweise eine GbR gegründet und habe mit meinem Partner mein Glück versucht. Dieses Vorhaben war bei Antragstellung noch nicht ersichtlich, es war viel mehr eine spontante Entscheidung. Am 29.05.2018 habe ich mein erstes Geld (1293,77,- Euro) erwirtschaftet und somit nahm der Werdegang als Selbstständiger meinen Lauf. Ich habe ruhigen Gewissens noch keine Angaben beim Amt gemacht, da ich mir anfangs relativ sicher war, nicht über den Freibetrag zu kommen. Nun sind wir momentan dabei unsere Einkommenssteuererklärungen anzulegen und es zeichnet sich ab, dass ich im letzten Geschäftsjahr (2018) einen Gewinn von ca. 8000 erwirtschaftet habe. Welcher Gewinn im momentanen Geschäftsjahr (BZW: Bis März 2019) erwirtschaftet wurde, kann noch nicht genau gesagt werden, da noch keine Einkommenssteuererklärung vorliegt (vorliegen kann).

Nun:
Ich habe mittbekommen, dass ich als Empfänger von Bafög einer Mitteilungspflicht unterliege. Dieses möchte ich nun (verspätet) angehen und würde gerne wissen, welche Handlungsweise am vernünftigsten ist und mit welcher Rückzahlung ich grob rechnen muss. Ist diese Rückzahlung sofort fällig oder kann ich diese normal nach 5 Jahren in Raten tilgen? Muss ich mit einer Strafe rechnen, da ich „spät" meiner Mitteilungspflicht nachgehe? Wie hoch wird die Strafe ca. sein? Dasselbe Verfahren gilt übrigens für meine Krankenversicherung. Momentan bin ich noch bei meiner Mutter versichert (ich studiere immer noch, erhalte jedoch kein Bafög mehr, da Förderungshöchstdauer). Gibt es doch eine Möglichkeit in beiden Situation ohne Strafe/Rückzahlung auszukommen? Es gab von beiden Seiten noch keine Stellungnahme oder Vorladungen. Vom Bafög kämm lediglich die Anfrage des Amtes, ob ich noch studiere.

Ich würde mich auf eine Rückmeldung sehr freuen!

Mit Freundlichen Grüßen
Eingrenzung vom Fragesteller
13.04.2019 | 18:32
Diese Frage ist noch unbeantwortet.

Sie sind Anwalt? Melden Sie sich hier an, um Fragen zu beantworten.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67417 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wir haben eine eindeutige Antwort erhalten, was uns wichtig war. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt konnte mir mit seiner fachlich fundierten Antwort sehr weiterhelfen. Die Antwort erfolgte äußerst zügig. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen