Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Badsanierung nach Kündigung - Mietminderung?


| 17.02.2005 00:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Wir haben unsere Wohnung zum 31.03.2005 gekündigt und wohnen bereits seit Mitte Januar in der neuen Wohnung. Die alte Wohnung wurde von uns vollständig gestrichen (incl. Decken) und ist in einem ordentlichen Zustand. Trotz intensiver Suche fanden wir aber bisher noch keinen Nachmieter (ca 25 Besichtigungen), dies liegt sicher auch daran, daß alle Fenster (alte Doppelfenster) feucht sind und der Lack (außen) schon abblättert. Nun möchte der Vermieter beim neuen Mieter die Miete um 74,- Euro senken und das Bad bis zum 31.03. sanieren, er akzeptiert allerdings keinen Mieterlass für uns in dieser Zeit.
Müssen wir die Handwerker reinlassen? Könnten wir die Miete für März mindern?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich sind Sie nicht verpflichtet, den Handwerkern noch während der Mietzeit Zugang zur Wohnung zu gewähren. Bei der vom Vermieter geplanten Badsanierung wird es sich nämlich nicht um eine dringende Mängelbeseitigung, sondern um eine Modernisierung handeln. Solche Modernisierungsmaßnahmen muß der Vermieter aber rechtzeitig vorher ankündigen. Das Gesetz sieht eine Ankündigungsfrist von 3 Monaten vor. Erfolgt keine ordnungsgemäße Ankündigung, muß der Mieter die Arbeiten nicht dulden.

Davon abgesehen, können Sie die Handwerker natürlich hereinlassen, wenn sich der Vermieter auf eine Mietkürzung einlässt. Dazu wären Sie aber ohnehin berechtigt, wenn Sie die Wohnung während der Zeit der Arbeiten nicht oder nur eingeschränkt nutzen können. Es kommt nicht darauf an, ob Sie bereits eine neue Wohnung bezogen haben. Sie zahlen schließlich Miete dafür, daß Sie die Wohnung nutzen können. Die Minderung setzt also nicht voraus, daß Sie die Nutzungsmöglichkeit auch tatsächlich wahrnehmen.

Lässt sich der Vermieter nicht auf eine einvernehmliche Regelung ein, sollten Sie ihn darauf verweisen, daß Sie den Handwerkern bis zur Beendigung des Mietverhältnisses keinen Zugang gewähren brauchen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir sehr geholfen, vielen Dank. Diese Internetseite ist endlich mal eine wirklich nützliche Einrichtung!"