Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BUZ eine 2.Meinung


| 11.09.2007 16:54 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von



Guten Tag,
ich habe hier im Forum diese Frage schon einmal gestellt und möchte sie nun noch einmal von einem anderen RA (aus dem Versicherungsrecht) als 2. Meinung beantwortet haben.

Vor einem Jahr hatte mein Mann einen schweren Unfall und ist jetzt schon 1 Jahr AU.

Er hat eine Risiko-LV mit Zusatz einer Berufsunfähigkeitsversicherung BUZ.

Diese Versicherung (Hauptversicherung ist die Risiko-LV)läuft im Dez.07 ab

Antrag auf Rente haben wir im Mai07 gestellt. Die Berufsunfähigkeit wurde von einem Oberarzt mit 70% bescheinigt, aufgerechnet nach Minuten einer Woche an Arbeitsleistung. Also genau nach Vorschrift.

Ende August07 bot uns die Versicherung eine Abfindung an (die der Summe der Rentenzahlung bis Dez.07 entspricht)
Sie meinten sie müssen ja, wenn überhaupt nur bis Dez07 eine Rente zahlen.

Die Versicherung hat folgenden Absatz ihrer Versicherungsbedingungen (der Bestandteil des Versicherungsvertrages ist)
---------------------
Und unter
"Wie ist das Verhältnis zur Hauptversicherung":
"Ist unser Leistungspflicht aus der Zusatzversicherung anerkannt oder festgestellt, so berechnen wir die Leistung aus der Hauptversicherung so, als ob Sie den Beitrag unverändert weitergezahlt hätten

Anerkannte oder festgestellte Ansprüche aus der Zusatzversicherung werden durch Rückkauf oder Umwandlung der Hauptversichung in eine beitragsfreie Versicherung mit herabgesetzter Versicherungsleistung oder durch Ablauf der Hauptversicherung nicht berührt."
---------------------------------------
Wir sind als "normale" Versicherungsnehmer immer davon ausgegangen das eine BUZ-Rente bis zum Eintritt der Altersrente gezahlt wird, darum hat es uns auch nicht gewundert das nirgens in unseren Unterlagen ein Alter genannt wird bis zu dem die BUZ-Rente gezahlt wird.

Wir gehen davon aus das die BUZ-Rente gezahlt werden muß, da ja eine anerkannte Leistung durch den Ablauf (Dez.07)der Hauptversicherung nicht berührt wird.

Komisch kam uns auch das Angebot einer Abfindung vor...warum zahlt die Versicherung nicht die Rente, so wie sie meint bis Dez07 wenn sie im Recht ist? Dann muß sie es nicht Abfindung nennen. Stimmen wir einer Abfindung zu so haben wir keine Ansprüche mehr auf Rente.

Bitte nur Anworten wenn Sie uns eine klare Antwort geben können, damit wir wissen wie wir uns verhalten sollen.
12.09.2007 | 10:51

Antwort

von


6 Bewertungen
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531 / 9450300
Web: www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

die von Ihnen aufgeworfene Frage lässt sich mit den wenigen Daten, welche Sie mitteilen bzw. auf diesem Forum mitteilen können, definitiv nicht mit der von Ihnen gewünschten Klarheit beantworten.

Es gibt Vertragsgestaltungen, bei denen die Leistungsdauer aus einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung an die Laufzeit der Hauptversicherung gekoppelt ist(wohl die häufigste Variante). Es gibt aber auch Anbieter mit hiervon abweichenden Vertragsgestaltungen, bei denen die Berufsunfähigkeitsrente dann über den Ablauftermin der Hauptversicherung hinaus gezahlt wird.

Um Ihren Fall abschließend und verlässlich beurteilen zu können, ist z w i n g e n d die Sichtung sämtlicher Vertragsunterlagen erforderlich. Leider gibt es schon lange keine standardisierten Versicherungsbedingungen mehr, sodass jeder Versicherer sein eigenes Regelwerk hat, welches zur Beantwortung Ihrer Frage geprüft werden muss.

Sie sollten auf jeden Fall nicht vorschnell das Angebot der Versicherung annehmen, sondern zuvor sich unter Übermittlung sämtlicher einschlägiger Unterlagen nochmals anwaltlich beraten lassen.

Der von Ihnen zitierte Passus aus den Versicherungsbedingungen ist für Ihre Frage bzw. Ihr Problem nicht einschlägig sondern regelt lediglich den Sachverhalt, dass die Leistung aus der Hauptversicherung (Risikolebensversicherung) der Höhe nach nicht beeinflusst wird, wenn aufgrund des Eintritts von Berufsunfähigkeit 1. die Rente gezahlt wird und 2. Sie aufgrund der Berufsunfähigkeit von der Beitragsleistung zur Versicherung freigestellt sind (offensichtlich beinhaltet Ihr Vertrag die Beitragsfreistellung im Falle des Eintritts von Berufsunfähigkeit)

Freundliche Grüsse

Rechtsanwalt Reinhold Dotterweich
Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht


Nachfrage vom Fragesteller 30.09.2007 | 08:52

Guten Tag Herr Dotterweich, Sie wollten mir schon vor über 2 Wochen eine Antwort geben.
Bekomme ich sie noch?

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Auf meine Nachfrage keine Antwort bekommen, sehr unzuverlässig. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhold Dotterweich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
2/5.0

Auf meine Nachfrage keine Antwort bekommen, sehr unzuverlässig.


ANTWORT VON

6 Bewertungen

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531 / 9450300
Web: www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Berufsunfähigkeitsversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilferecht