Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BU-Rente - Hinzuverdienst

| 29.11.2018 14:07 |
Preis: 65,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Ich habe als Architekt Vollzeit gearbeitet, bin aber vor 2 Jahren erkrankt.
Seit Okt 2018 ist die BU-Rente genehmigt und wird von der Versicherung gezahlt.
Ich würde gerne Teilzeit bzw auf 450 Eur-Basis arbeiten (Hinzuverdienst) als technischer Zeichner oder Bauzeichner.
Wäre das möglich oder gefährde ich damit meine Rente, da möglicherweise vergleichbare Tätigkeit?
Wieviel darf ich hinzuverdienen?

Auszug aus BU-Versicherungsvertrag (habe Passagen herausgenommen, die ich verstehe)

Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor….voraussichtlich min. 6 Monate ununterbrochen außerstande sein wird, ihren zuletzt ausgeübten Beruf,…oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung ausgeübt werden kann und bisherigen Lebensstellung entspricht.

Unter der bisherigen Lebensstellung ist die Lebensstellung vor Ausscheiden aus dem Berufsleben in finanzieller und sozialer Sicht zu verstehen, die vor Eintritt der gesundheitlichen Beeinträchtigung bestanden hat. Die dabei für die Person zumutbare Einkommensreduzierung wird auf max. 20% im Vergleich zum jährlichen Einkommen im zuletzt ausgeübten Beruf liegt.

Berufsunfähigkeit liegt vor nach Vollendung von 55.Lebennsjahr…..,es sei denn Sie übt eine andere, ihrer Ausbildung, Erfahrung und bisherigen Lebensstellung entsprechende berufliche Tätigkeit aus.

Berufsunfähigkeit liegt nicht vor, wenn die versicherte Person in zumutbarer Weise eine vergleichbare Erwerbstätigkeit konkret ausübt, aus der sie ein Einkommen erzielt, das in etwa ihrem bisher während beruflicher Tätigkeit verfügbaren beruflichen Einkommen entspricht.

Zumutbar bedeutet, dass die Tätigkeit nicht zu Lasten der Gesundheit geht und das jährliche Erwerbseinkommen nicht mehr als 20 % unter dem Einkommen im zuletzt ausgeübten Beruf liegt.

Mit freundlichen Grüssen
01.12.2018 | 01:30

Antwort

von


(393)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

nach der Rechtsprechung und den Versicherungsbedingungen dürfen Sie bis zu 80 % Ihres früheren Einkommens dazuverdienen.

Wenn die Tätigkeit nicht Ihrer früheren Lebensstellung entspricht, dürfen Sie auch noch mehr hinzuverdienen (OLG Karlsruhe, Urteil vom 06.12.2012 - 12 U 93/12 ). Die Lebensstellung (das gesellschaftliche Ansehen) eines Technischen Zeichners entspricht nicht dem eines Architekten.

Sie brauchen also keine Sorge zu haben, daß Ihre Berufsunfähigkeits-Rente verloren geht.

Wenn in Ihrem Versicherungsvertrag vereinbart ist, daß Sie die Aufnahme einer Beschäftigung der Versicherung melden müssen, dann sollten Sie dies unbedingt tun, da Sie sonst wegen einer Obliegenheitsverletzung Gefahr laufen, die Berufsunfähigkeits-Rente zu verlieren.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 03.12.2018 | 10:20

Sehr geehrter Herr Vasel,

danke für Ihre Antwort. Heißt es dann im Umkehrschluss, dass ich keine Meldung bei der Versicherung machen muss,
wenn ich keine Meldepflicht in den Bedingungen finde?

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2018 | 16:03

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

nach § 9 Abs. 3 der Allgemeinen Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Versicherung ist der Versicherungsnehmer verpflichtet, die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit anzuzeigen.

Nach § 10 der Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Versicherung besteht Leistungsfreiheit für den Versicherer, wenn diese Obliegenheit durch den Versicherungsnehmer verletzt wird.

Sie sollten Ihren Vertrag noch einmal genau daraufhin überprüfen. Wenn die Klausel ttatsächlich in Ihren Versicherungsbedingungen nicht enthalten ist, brauchen Sie keine Meldung zu machen.

Im Zweifel sollten Sie die Tätigkeit sicherheitshalber anzeigen.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 03.12.2018 | 10:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.12.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(393)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht