Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BU - Gesundheitsfragen

08.03.2007 21:37 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Anwälte,

es handelt sich um folgenden Sachverhalt:

Ich bin seit ein paar Monaten genen Berufsunfähigkeit versichert. Im Versicherungsvertrag wurden bekannte Gesundheitsfragen gestellt, alle jedoch mit der Einschränkung nur Krankheiten der letzten 5 Jahre anzugeben. Dies konnte ich alles wahrheitsgemäß mit "nicht erkrankt" angeben; Allerdings war ich etwa 5 1/2 Jahre zuvor sowohl in psychologischer Betreuung als auch in orthopädischer Behandlung. Hätte ich das mit angeben müssen oder kann mir daraus ein Stick gedreht werden im Falle eines Eintretens einer BU? Nach Wechsel der Beschäftigung treten nun nämlich ähnliche Symptome wieder auf, die damals die psychologische Betreuung notwendig gemacht haben, und ich fürchte, dass dies zu einer BU führen könnte. Ist es in so einem Falle von Vor- oder Nachteil, die Versicherung auf die schon einmal erfolgte Therapie hinzuweisen, dies würde die Krankengeschichte verlängern und meiner Meinung nach dazu beitragen, die Schwere des Falles zu dokumentieren oder kann dies umgekehrt zum Bumerang für mich werden?

Vielen Dank,

Mit besten Grüßen, der Fragesteller.

08.03.2007 | 22:33

Antwort

von


(106)
Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Das Thema ist nicht unproblematisch und die Versicherer verwenden leider auch keine einheitlichen Fragebögen, so dass man den von Ihnen ausgefüllten Bogen konkret sehen müsste. Allgemein ist aber nicht auszuschließen, dass Sie wegen § 16 VVG auch Umstände angeben müssen, nach denen nicht ausdrücklich gefragt wird, wenn diese geeignet sind, auf den Entschluss des Versicherers, den Vertrag überhaupt oder zu dem vereinbarten Inhalt abzuschließen, einen Einfluss auszuüben. Das könnte, gerade bei psychische Erkrankungen, (je nach Krankheitsverlauf) ein Thema sein, denn diese sind nicht immer ausgeheilt, nur weil keine Symptome mehr auftreten oder die Therapie beendet wurde.

Sollte der Versicherer bei einer etwaigen Leistungsprüfung zu dem Ergebnis kommen, dass Sie die Vorerkrankung arglistig verschwiegen haben, kann er gem. § 18 VVG i.V.m. § 6 der Bedingungen vom Vertrag zurücktreten oder diesen anfechten.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(106)

Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER