Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BOT für Travian legal verkaufen

04.10.2008 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Guten Tag,
Es gibt ein bekanntes Browserspiel, namens Travian(www.travian.de). Ich möchte nun wissen ob es legal wäre, einen BOT für dieses Spiel öffentlich zu verkaufen und dafür zu werben.
Ein BOT ist ein Programm, welches einen Spieler imitiert und es Spielern somit ermöglicht am Spiel teilzuhaben selbst wenn sie verhindert sind.
Das Benutzen eines BOT’s im Browserspiel Travian ist ausdrücklich verboten.

Sehr geehrter Fragender,

bei Ihrer Frage handelt es sich um ein Thema das rechtlich bislang noch nicht entschieden wurde und sich daher in einer rechtlichen Grauzone befindet.

Ich kann dies nur an einem Beispiel von CloneCD zeigen (was entschieden wurde), für die das OLG Köln ganz deutlich gemacht hat, dass bereits durch die Vorbereitungsmaßnahme (Werben, Verkaufen) eine vorbereitende Abmahnung gerechtfertigt ist.

CloneCD ist allerdings nicht 100% vergleichbar mit einem BOT-Programm, da es sich bei CloneCD um ein Programm handelt, das per se bereits gegen urheberrechtliche bzw. strafrechtliche Normen verstoßen hat. Dies ist bei einem BOT-Programm anders, da diesem vom Anbieter des jeweiligen Spieleportals auf privatrechtlicher Ebene Grenzen gesetzt werden (Ausschluss vom Spiel, Schadensersatz etc.).

Letztendlich entscheiden dies dann jedoch die Gerichte, was bei einer Abmahnung sehr teuer werden kann (etwa 1000 EUR).

Da es aber in jedem Fall den Nutzer des Programms trifft, muss dieser vorab von Ihnen informiert werden, dass die Verwendung nicht zulässig ist.

Ich wäre daher hier sehr vorsichtig.

Um das jedoch genau durchzuprüfen, müsste die Ausgestaltung des Programms bekannt sein, zudem wäre ein persönliches Gespräch unerlässlich.

Zudem wäre das für 20 EUR nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER