Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BDSG vs. StGB

| 31.10.2017 20:22 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,

mir wurde in meiner Arbeit eine Position als Datenschutzbeauftragter angeboten. Da ich mich bis dato noch nicht mit dieser Materie befasst hatte, habe ich die letzten Tage die Regelungen des BDSG durchgelesen. Hierzu hätte ich eine Frage zum § 32 Abs. 1 BDSG. Gem. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG dürfen zur Aufdeckung von Straftaten personenbezogene Daten eines Beschäftigten erhoben, verarbeitet oder genutzt werden. Den bisherigen Recherchen zufolge, dürfen Arbeitgeber somit auch zur Telefon- und Videoüberwachung greifen. Wäre dies jedoch nicht eine Straftat gem. §§ 201, 201a StGB? Das Recht am gesprochenen Wort bzw. am eigenen Bild unterliegt doch dem Persönlichkeitsrecht welches durch das Grundgesetz geschützt ist. Gerade beim Telefonieren wird ja zwangsweise das Gespräch von einer Person (Kommunikationspartner des Verdächtigen) mitgehört, der unter Umständen überhaupt nichts mit dem Verdacht zu tun hat. Bei der Videoüberwachung würden ja ebenfalls Personen ins Bild laufen, die vom Verdachtsfall nicht betroffen sind.

Vielen Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Strafbarkeit gemäß § 201a StGB wird bei reinen Videoaufnahmen ohne Ton am Arbeitsplatz in der Regel schon am Tatbestandsmerkmal "gegen Einblick besonders geschützten Raum" scheitern. Lediglich eine Überwachung z.B. von Wasch- und Umkleideräumen und ggf. auch Sozialräumen oder uneinsehbaren Einzel-Büroarbeitsplätzen könnte hierunter fallen. Dann könnte aber im Einzelfall die Rechtswidrigkeit ("unbefugt") fehlen, wobei eine Rechtfertigung über § 6b BDSG mangels öffentlich zugänglichem Raum ausscheidet und eine Rechtfertigung über § 32 BDSG aufgrund des Eingriffs in den höchstpersönlichen Lebensbereich in der Regel an der Verhältnismäßigkeit scheitert. Bei Verdacht der Begehung von Straftaten durch den Arbeitnehmer wäre ggf. an eine Rechtfertigung aus Notwehr und Notstand (§§ 32, 34 StGB) zu denken.

Ein heimliches Mithören und/oder Aufzeichnen von Telefongesprächen verletzt das Recht am eigenen Wort (§ 201 StGB) der Beteiligten und ist unzulässig. Privatgespräche sind ohnehin Tabu, geschäftliche Telefongespräche dürfen ausschließlich mit Einwilligung beider Gesprächsteilnehmer mitgehört/aufgezeichnet werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2017 | 22:17

Sehr geehrter Herr RA Wilking,

vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung. Bzgl. der Videoüberwachung haben Sie mir sehr weitergeholfen. Zu der Thematik "Telefongespräche" habe ich noch eine kurze Rückfrage. Nach Erhalt Ihrer Antwort habe ich weitere Recherchen hierzu getätigt und bin auf eine Unterscheidung zwischen den Begriffen Mithören, Abhören und Aufzeichnen gestoßen. Während das Abhören und Aufzeichnen als Straftat nach § 201 StGB definiert wird, wird beim Mithören von einer "strafrechtlich nicht sanktionierten Handlung" gesprochen. Konkret wird damit argumentiert, dass ein Mithören immer dann vorliegt sofern mind. ein Teilnehmer darüber im Klaren ist, dass noch eine weitere Person am Gespräch beteiligt ist (Dritter). Auch wird mit einem BGH Urteil (2 StR 400/93) argumentiert mit der Aussage "kein strafrechtliches Risiko sofern Benutzer des Anschlusses Mithörmöglichkeit gestattet".

Ihrer Aussage kann ich entnehmen, dass ein Mithören generell nur bei Zustimmung beider Parteien rechtmäßig ist. Können Sie hierzu bitte noch kurz Stellung nehmen.

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.11.2017 | 07:04

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Das Mithören greift ebenso in das Persönlichkeitsrecht des Gesprächsteilnehmers ein wie das Aufzeichnen und bedarf daher grundsätzlich der vorherigen Einwilligung. Dies entspricht ständiger Rechtsprechung, vgl. z.B. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 29.10.1997 - 5 AZR 508/96; Urteil vom 27.03.2003 - 2 AZR 51/02; Urteil vom 23.04.2009 - 6 AZR 189/08. Allerdings ist das reine Belauschen nicht zwingend auch gemäß § 201 StGB strafbar, da dessen Tatbestand das Abhören unter Zuhilfenahme technischer Hilfsmittel (Abhörgerät) fordert.
In dem von Ihnen zitierten Urteil geht es um die Überwachung durch einen Polizeibeamten, der sich auf § 100a StPO berufen kann. Daher ist der Fall nur bedingt vergleichbar.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 03.11.2017 | 00:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 03.11.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER