Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.260
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BAföG

07.12.2004 19:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille


Ich bin seit Oktober 2004 Student und habe Bafög beantragt.
Leider verweigert mir das BAfög-Amt zurzeit die Bewilligung, weil ich schon 2002 BAföG für das Berufskolleg zum Erwerb der Fachschulreife bekam. Seit 2004 gibt es anscheint eine neue Richtlinie wonach auch alte Anträge nochmals überprüft werden, bevor der neue bewilligt wird.
Nun mein Problem, wie bei vielen Kindern hatte mein Vater auch einige Konten auf meinen Namen laufen, diese hat er allerdings vor der Antragsstellung im Jahre 2002 aufgelöst.
Jetzt meine Frage, was heißt die Aussage nach §29 "Maßgebend sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragsstellung" ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfragen.

Richtig ist, daß es seit heute einige Veränderungen für das Bafög gibt. Sie haben aber nichts mit Ihrer Frage zu tun. Die Veränderungen betreffen u.a. den Fachrichtungswechsel, etc.


§ 29 Abs. 1 Bafög lautet wie folgt:

"(1) Von dem Vermögen bleiben anrechnungsfrei
1. für den Auszubildenden selbst 5 200 Euro,
2. für den Ehegatten des Auszubildenden 1 800 Euro,
3. für jedes Kind des Auszubildenden 1 800 Euro.

Maßgebend sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung"

§ 29 ist eine Spezifizierung des § 26 Bafög, der kurz besagt:
"Vermögen des Auszubildenden wird nach Maßgabe der §§ 27, 28, 29, 30 angerechnet".

Daher müssen Sie im Zeitpunkt der Antragstellung, d.h. dann wenn Sie den Antrag eingereicht haben, die §§26 ff. Bafög beachten bzw. sich das Vermögen anrechnen lassen.

Beachten Sie, daß Sie gegen den ablehenden Bescheid des Bafög - Amtes Widerspruch einlegen können. Die Widerspruchsfrist steht auf dem Bescheid.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64518 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Eine sehr hilfreiche Antwort. Leider musste ich daraufhin meinen Plan aufgeben - aber so ist halt die Rechtslage. Besten Dank für die Zeit ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Note 1 mit Stern ohne wenn und aber, sehr schnell in der Bearbeitung, hat exakt auf die Frage geantwortet ohne herum zu eiern und das aller Wichtigste, eine konkrete, exakt zutreffende und umfassende Rechtsquelle zur Rechtsfrage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER