Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

B2B Marketing - Kaltakquise erlaubt?

19.06.2015 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

ist es zulässig auf folgende Art Kundenakquise zu betreiben (Zielgruppe: Juristen, Produkt IT-Dienstleistung):
1. Analyse des potentiellen Kunden & Ermittlung ob ein Bedarf potentiell gegeben ist
2. Anschreiben
3. telefonische Kontaktaufnahme bezogen auf den Brief

Danke für Ihre Rückmeldung!
19.06.2015 | 16:12

Antwort

von


(20)
Ottobrunner Straße 28
82008 Unterhaching b. München
Tel: 089-381643520
Web: http://www.ra-fassbender.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die von Ihnen genannten ersten beiden Stufen der Kundenakquisition sind zulässig.

Die dritte Stufe, also die telefonische Kontaktaufnahme, ist hingegen gemäß § 7 Abs. 2 Ziff. 2 , 2. Alt. UWG unzulässig. Danach ist die telefonische Kontaktaufnahme mit einem Markteilnehmer ohne dessen - zumindest mutmaßliche - Einwilligung nicht erlaubt.

Die mutmaßliche Einwilligung einem telefonischen Kontakt ergibt sich nicht schon aus der Tatsache, dass Ihr Produkt für die Zielgruppe potentiell interessant ist. Insofern akzeptieren nicht wenige Unternehmen - auch Juristen - nur eine Kontaktaufnahme per Briefsendung.

Es bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, Ihr Angebot in schriftlicher Form so interessant darzustellen, dass der Empfänger Ihres Schreibens von sich aus auf Sie zukommt. Denkbar wäre dies z. B. mittels eines (vorbereiteten) Rücksendeformulars, in dem der potentielle Kunde sein Einverständnis mit einem Anruf erklärt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard J. Faßbender

ANTWORT VON

(20)

Ottobrunner Straße 28
82008 Unterhaching b. München
Tel: 089-381643520
Web: http://www.ra-fassbender.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Bankrecht, Kreditrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und präzise Antwort! Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich erhielt eine sehr rasche, sehr verständliche Antwort. Dafür herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER