Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Azubi wird auf Arbeit gemobbt - kann er sich bis zur Prüfung krank schreiben lassen?

12.05.2011 09:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


hallo,
ich bin(azubi) jetzt 8 wochen vor meiner mündlichen prüfung also vor ausbildungsende, aber ich werde auf arbeit gemobbt, ist es da rechtens wenn ich die 8 wochen krank geschrieben bin? kann mir mein chef da was? kann er mich kündigen?

lg

Sehr geehrte(r) Fragesteller (in),
Ihre Anfrage(n) möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Eine Kündigung des Ausbildungsverhältnisses ist nach § 22 II Nr.1 Berufsbildungsgesetz ( BBiG ) nach Ablauf der Probezeit nur aus wichtigem Grund möglich.

Eine eintretende Krankheit wird als ein solch wichtiger Grund in der Regel nicht anzuerkennen sein, so dass das Risiko einer Kündigung eher gering sein solle.

Selbstverständlich wäre eine "vorgeschobene Krankheit" aber ein wichtiger Grud für eine Kündigung, was wohl keiner Erwähnung bedarf.

Sie sollten ausserdem bedenken, dass eine achtwöchige Abwesenheit und anschliessende Teilnahme an der Prüfung gewisse Vorbehalte beim Ausbildungsbetrieb wecken dürfte und sich dies womöglich auf Ihr Ausbildungszeugnis auswirken wird.

Ich empfehle Ihnen daher, die doch schon absehbare Zeit möglichst durchzustehen und die Ausbildung vernünftig zu beenden.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen einen hilfreichen rechtlichen Überblick verschafft und die aufgeworfenen Fragen damit zufriedenstellend beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass es sich hier lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt, die eine umfassende Prüfung der Sach- und Rechtslage unter Vorlage der betreffenden Unterlagen nicht ersetzen kann und soll.

Nachfrage vom Fragesteller 12.05.2011 | 09:38

hallo nochmal,
also mit dieser aussage:
"Selbstverständlich wäre eine "vorgeschobene Krankheit" aber ein wichtiger Grud für eine Kündigung, was wohl keiner Erwähnung bedarf."
meinen sie damit das er mich kündigen kann, oder wie soll ich das verstehen...

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.05.2011 | 10:44

Wenn Ihr Arbeitgeber erfährt und belegen kann, dass Sie tatsächlich nicht krank waren und eine Krankheit wahrheitswidrig vorgeschoben haben, um nicht zum Dienst erscheinen zu müssen, könnte er Sie natürlich fristlos kündigen, da dies ein grober Verstoß gegen den Ausbildungsvertrag darstellen würde.

FRAGESTELLER 15.05.2011 1,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER