Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autoverkauf privat an privat


| 07.05.2006 13:53 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Hallo,

ich möchte mein Auto von privat an privat verkaufen. Ein käfer hat sich hierzu auch gemeldet und möchte das Auto kaufen.
Ich habe mir hierzu einen Kaufvertrag ausgedruckt.
Der Käufer ist wird allerdings erst in 3 Monaten 18 Jahre alt. Käufer und Großvater des Käufers sind das Auto Probegefahren und wollen das Auto nun bei mir abholen. Auto soll angemeldet bleiben.
Wie ist das nun mit dem Kaufvertrag. Ist der Vertrag rechtsgültig wenn der Käufer (17 Jahre alt)und der Großvater den Vertrag unterschreiben?

Gruß
BStefan

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

ein Minderjähriger braucht zum Abschluss eines PKW-Kaufvertrages in aller Regel die Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters, damit dieser rechtlich wirksam ist. Wird der Vertrag ohne die erforderliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters geschlossen, so hängt die Wirksamkeit des Vertrags von der Genehmigung des Vertreters ab. Auch wenn der Minderjährige zwischenzeitlich volljährig ist, wird der Vertrag dadurch nicht ohne weiteres rechtlich wirksam, sondern der nunmehr Volljährige kann nun selbst entscheiden, ob er den Vertrag genehmigt oder nicht.
Eine Einwilligung des Großvaters ändert nichts an der schwebenden Unwirksamkeit, es sei denn, der Großvater wäre zugleich auch der gesetzliche Vertreter.

Sie sollten den Kaufvertrag aus diesem Grunde besser nicht nur mit dem Minderjährigen als Käufer, sondern wie geplant auch zusätzlich mit dem Großvater als Käufer (nicht nur als Bürge für den Kaufpreis etc., der Großvater muss lt. Kaufvertrag ausdrücklich selbst Vertragspartei werden) abschließen. Dann wäre der Kaufvertrag zumindest in Hinsicht auf den geschäftsfähigen Großvater von Anfang an wirksam.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 07.05.2006 | 14:25

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

d.h. ich setze den Großvater als Käufer ein.
Wie vermerke ich nun den Enkel auf dem Vertrag!?
als Vertragspartner?

Gruß
BStefan

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.05.2006 | 14:28

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, auch als Käufer. Will der Enkel nach Volljährigkeit dann ggfs, den Kaufvertrag doch nicht genehmigen, bleibt immer noch der Vertrag mit dem Großvater. Andernfalls haben Sie halt zwei Vertragspartner, die als Gesamtschuldner für den Kaufpreis haften.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Prompte und kompetente Antwort, hat mir sehr weitergeholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER