Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autounfall durch Reifenplatzer, Aussage bei der Polizei


18.04.2005 17:23 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Hallo, ich hatte einen Reifenplatzer bei meinem Auto ( gehe ich davon aus } lenkrad fing zu zittern an. Da passierte genau vor einer kurve, ich nahm die Kurve konnte aber nicht genau mehr steuern. Sah dann in einiger entfernung ca. 500m gengenverkehr kommen. Habe da auto dann versucht auf meine seite wieder zu bekommen und bin dadurch in die rechte bankette gekomme wo ich die kontrolle über das fahrzeug verloren habe. Weiter kann ich mich schlecht erinneren ich bin geschlittert und in den gegenverkehr gekommen wo mich ein entgegenkommendes Fahrzeug im Heck erfasst hat um mich gedreht hat und in den Graben geschoben hat. Laut aussage eines Freundes habe ich noch eine Bremsspur von etwa 20 m und mein Gegner keine. Meine Auto fing sofort feuer, ich konnte mich aber durch das beifahrer fenster selbst retten. Anschließend griff das feuer auch auf den 2. Wagen über und beide fahrzeuge brannten völlig aus! Der Entgegenkommende Fahrer hat mich offensichtlich nicht gesehen oder zu spät ich konnte es aber schon sehr früh sehen da die Strecke mindesten 750 m geradeaus geht.

Meine Frage ist wenn die Polizei mich vernimmt was soll ich aussagen wieviel oder belaste ich mich sofort selber?

Wie soll ich mich verhalten????

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Grundsätzlich müssen Sie als Beschuldigter keine Angaben zur Sache bei der Polizei machen.

Das weitere Vorgehen hängt vom Tatvorwurf ab. Im Zweifel verweigern Sie die Aussage un suchen Sie einen Kollegen vor Ort auf. Dieser kann Akteneinsicht nehmen und Sie dann ausführlich beraten.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.

Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER