Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autoreparatur - Panne


| 10.05.2006 09:24 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Guten Tag,
habe meinen Wagen in der Werkstatt zur Reparatur abgegeben, weil er hin und wieder (unregelmäßig) einfach nicht mehr ansprang.
Der WErkstatt sagte ich, wenn etwas größeres dran sei, solle sie mich vorher bitte anrufen um dies abzustimmen. Da kein Anruf im Laufe des Tages kam, habe ich selbst angerufen, um zu hören, was nun ist. Mir wurde gesagt, daß der Anlasser defekt sei und nun schon ein anderer generalüberholter eingebaut worden sei (ca. 250 euro Reparaturkosten). Ich habe dies zur Kenntnis genommen und war froh, daß die Ursache gefunden war. Tage später, fuhr ich ca. 40 km weit weg von meinem Wohnort um meinen Mann und drei Kollegen vom ICE Bahnhof abzuholen. Dort trat das o.g. Problem wieder auf - und der Wagen sprang nicht mehr an. Vorher war der Wagen drei Tage lang normal gelaufen (allerdings, wie gesagt, dieses Nicht-Anspringen geschah immer im unregelmäßigen Abstand von mehreren Tagen - hatte ich auch der Werkstatt beschrieben!). Es kam so weit, daß mich der Pannendienst abschleppen mußte! Am nächsten Tag beschwerte ich mich bei der Werkstatt. Erst hieß es dies sei mein Problem, wenn der Wagen nicht mehr anspringen würde. Er wäre ja repariert und nun schon drei Tage ohne Probleme gefahren. Ich bestand darauf, daß die Werkstatt ihn erneut repariert und den Anlasser erneut austauscht! Dies ist nun geschehen.
Allerdings hätte ich gerne für die Unannehmlichkeiten eine Entschädigung. Fürs das Abschleppen und überhaupt! Für zwei der Leute die von mir mitgenommen werden sollten, kam nun ein weiterer Privatwagen. Wir anderen beiden fuhren nun mit dem Abschlepper mit.
Der Monteur des Abschleppunternehmens sagte mir ganz klar, daß dies ein defekter Anlasser sei!
Die ganze Sache war sehr ärgerlich für mich und peinlich und mit einem ziemlichen Aufwand verbunden.
Daher würde ich gerne wissen, steht mir Schadensersatz zu bzw.
welche ARt der Wiedergutmachung gibt es seitens der Werkstatt.
Oder welche Art der Entschädigung ist seitens einer Autowerkstatt
üblich bzw. kann von mir verlangt werden?
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
S.Dommermuth

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt summarisch beantworten möchte:

Ihnen können Schadenersatzansprüche gegen die Reparaturwerkstatt wegen der infolge der mangelhaften Durchführung der Reparatur des Anlassers aufgetretenen Schäden zustehen. Dies ergibt sich daraus, dass Sie bezüglich der Reparatur mit der Werkstatt einen Werkvertrag geschlossen haben. Die Anspruchsgrundlage ist §§ 636, 634 Nr. 4, 633, 631, 280 Abs. 1 BGB. Sie können deshalb die Abschleppkosten verlangen. Mit der erneuten Reparatur hat die Werkstatt wohl die Fehlerhaftigkeit des 1. Versuchs eingestanden.

Am besten bedienen Sie sich bei der Durchsetzung Ihrer Interessen anwaltlicher Unterstützung, da Werkstätten dann erfahrungsgemäß schneller regulieren. In diesem Zusammenhang stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 10.05.2006 | 09:55

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Die Werkstatt würde die Abschleppkosten übernehmen hat sie gesagt. Nun ist es so, daß die Kosten wohl im nachhinein doch über meinen Schutzbrief abgewickelt werden können und ich so tatsächlich fürs Abschleppen keinerlei Kosten haben werde.

Aber für die Panne an sich und die Unannehmlichkeiten würde ich gerne einen Rechnungsrabatt bzw. Schadens-ersatz fordern. Kann man das und welche Höhe wäre angemessen? Und steht mir eine solche Entschädigung zu oder wäre dies nur Kulanz der Auto-Werkstatt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.05.2006 | 10:05

Sehr geehrte Ratsuchende,

die bloße Unannehmlichkeit im Zusammenhang mit der Panne bietet leider keine rechtliche Möglichkeit zu einer Schadenersatzforderung, da Pannen für die Rechtsprechung zum sog. "allgemeinen Lebensrisiko" gehören.

Ein hieraus folgender Preisnachlass würde nur aus Kulanz von Seiten der Werkstatt erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für schnelle und aussagefähige Antwort! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER