Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Automatische Verlängerung Abo, Kein Zugang mehr

| 23.11.2020 09:39 |
Preis: 60,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

vor ca. einem Jahr habe ich ein Benutzerkonto bei einer, im Nachhinein gesehen, wahrscheinlich nicht sonderlich ominösen Webseite eröffnet. Bei der Eröffnung habe ich lediglich Namen und E-Mail Adresse genannt. Das Konto sollte eigentlich kostenlos sein und nach einer Inaktivität von 30 Tagen gelöscht werden, wenn ich mich recht erinnere. Ich bin mir hier aber nicht 100% sicher.

Ich habe dem ganzen keine Beachtung geschenkt, wollte jetzt aber mal nachsehen ob dass alles geklappt hat. Leider wurde meine E-Mail Adresse mittlerweile vermutlich gelöscht oder ich weiß die Zugangsdaten nicht mehr. Bei der Adresse des Portals bin ich mir leider auch nicht mehr sicher.

Die Frage die sich mir stellt ist, ob es möglichsein kann, dass mein Benutzerkonto theoretisch zu einem kostenpflichtigen Account umgewandelt hätte werden können. Ich habe keine Briefe oder anderweitige Anschreiben von der Plattform bekommen (ich kann allerdings auf die angegebene E-Mail Adresse sowie den erstellten Account nicht zugreifen, meine Wohnadresse musste ich nicht angeben).

In dem Fall, dass es eine Zahlungsanforderung für eine z.B. Jahresmitgliedschaft geben würde, würde sich diese Mitgliedschaft ohne erfolgte Zahlung nochmal verlängern? Da ich keine Adresse angeben musste und nicht auf die E-Mails zugreifen kann, kann ich dies leider nicht sehen. Ich möchte vermeiden, dass sich über Jahre nichtgeleistete Mitgliedsbeiträge oder ähnliches "sammelt" und ich in z.B. 3 Jahren eine große Rechnung per Post bekomme.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

23.11.2020 | 10:45

Antwort

von


(481)
Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Wahrscheinlichkeit dass sie in der beschriebenen Sache einen kostenauslösenden Vertrag begründet haben und im Nachgang noch eine Rechnung erhalten, geht gegen null.

Dieser folgenden Gründen:

1. Nach ihrer Sachverhalt Angabe haben sie noch in Erinnerung, dass sich ein geöffneter Account nach 30 Tage wieder löscht und keine Kosten anfallen. Aufgrund des Umstandes, dass bislang keine Kosten gegenüber Ihnen geltend gemacht wurden, ist davon auszugehen, dass sie den Registrierungsvorgang noch richtig in Erinnerung haben.

2. Bei unseriösen Angeboten wird normalerweise immer die Adresse mit abgefragt. Denn lediglich eine E-Mail-Adresse genügt nicht um eine ordnungsgemäße Rechnung zu erstellen. Auch hat eine Rechnung in der Regel nur entsprechende Wirkung, wenn diese in Papierform ergeht und zugestellt wird.

Da in Ihrem Fall die Gegenseite keinerlei Adressdaten hat, wäre bereits auch eine Anspruchsdurchsetzung in Form einer Klage gar nicht möglich.

Der Umstand, dass lediglich Name und E-Mail-Adresse abgefragt wurde, deutet sehr stark darauf hin, dass keine weiteren Kosten geltend gemacht werden (können).

3. Darüber hinaus könnten Sie sich auch immer dahingehend verteidigen, dass jemand ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse widerrechtlich verwendet hat. Somit hätten sie kein Vertrag begründet. Aufgrund der kärglichen Abfrage der benannten Daten bei der Portalregistrierung ist dies nämlich nicht auszuschließen. Somit kann Ihnen faktisch kein Vertragsschluss nachgewiesen werden. Dies wäre aber Grundvoraussetzung des Anspruchstellers, wenn er einen Anspruch geltend machen will.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern meine Ausführungen hilfreich waren, würde ich mich über die Abgabe einer vollen 5-Sterne-Bewertung freuen. Vielen Dank bereits vorab hierfür.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Steuerrecht


Bewertung des Fragestellers 23.11.2020 | 10:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Es hat mir sehr geholfen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.11.2020
5/5,0

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Es hat mir sehr geholfen.


ANTWORT VON

(481)

Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerstrafrecht, Erbschaftssteuerrecht, Haftungsrecht der StB, Wirtschaftverwaltungsrecht, Fachanwalt Insolvenzrecht, Fachanwalt Steuerrecht