Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Automatik-Auto fahren

| 27.05.2021 13:32 |
Preis: 48,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich hatte eine OP an meiner Achillesverse am linken Bein, darf dieses längere Zeit nicht belasten und brauche deswegen Unterarmgehstützen zum Gehen. Mein Orthopäde hat mich belehrt, dass ich damit nicht mit dem Auto fahren darf.
Meine Frage: Darf ich trotzdem damit ein Automatik-Auto fahren? Das linke Bein wird dabei ja nicht gebraucht! Kann sich die Versicherung im Falle eines Unfalles weigern zu zahlen? Bekomme ich automatisch eine Teilschuld im Falle eines Unfalles?

27.05.2021 | 14:10

Antwort

von


(2309)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,


auch wenn Ihr Wunsch nach selbstbestimmter Mobilität verständlich ist, ist davon abzuraten:


Das Fahren trotz ärztlichem Fahrverbot ist zwar nicht strafbar, da so eine Empfehlung eben keinen Regelungscharakter hat.


Aber im Falle eines Unfalls kann Ihnen auch bei einem Automatikwagen dann ein überwiegendes Verschulden zugerechnet werden, weil Sie das ärztliche Fahrverbot missachtet haben und zwar unabhängig davon, dass nur ein Automatikfahrzeug genutzt worden ist. Das kann dann auch zu einer Verurteilung einer zumindest fahrlässig begangenen Verkehrsstraftat führen.


Der Haftpflichtversicherer wird das aufgreifen und zum Anlass nehmen, den Versicherungsschutz zu bestreiten, sodass Regulierungen verweigert werden, bzw. gebotene Regulierungen dann zum Regressfall führen, da die meisten Versicherungsbedingungen die Obliegenheit beinhalten, dass einer ärztlichen Empfehlung nicht zuwider gehandelt werden darf.



Sofern Sie dieses Risiko nicht tragen wollen, müssen Sie daher auf Selbstfahrten verzichten oder den Arzt um Hergabe einer Bescheinigung bitten, dass das Fahren eines Automatikfahrzeuges keiner ärztlichen Bedenken entgegensteht.

Nur dann wäre das Risiko beschränkt. Aber auch dann müssten Sie im Falle eines Unfalls damit rechnen, dass ein Unfallgutachter ggfs. eine (Mit)Verursachung auch in den OP-Folgen sieht. Und dann kann auch bei entsprechender ärztlicher Bescheinigung die oben genannte Folge entstehen.


Daher sollten Sie bis zur vollständigen Wiederherstellung auf das Selbstfahren verzichten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Bewertung des Fragestellers 29.05.2021 | 06:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Alles gut!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.05.2021
5/5,0

Alles gut!


ANTWORT VON

(2309)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht